30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Neuntes Sanktionspaket gegen Russland veröffentlicht

Auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission ist eine Pressemitteilung zu einem neuen Sanktionspaket gegen die Russische Föderation erschienen.

Am Tag zuvor hatte sich die Europäische Union auf das neunte Sanktionspaket gegen Russland geeinigt. Hoher Repräsentant EU Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell kommentierte:

„Wir zielen auf fast 200 neue Personen und Organisationen ab, die maßgeblich an der jüngsten Eskalation des illegalen Krieges Russlands in der Ukraine beteiligt waren. Politische Führer in der russischen Regierung, der Duma, dem Föderationsrat und der Justiz wurden ins Visier genommen. Verantwortlich für die Plünderung von ukrainisches Getreide und die gewaltsame Abschiebung der ukrainischen Bevölkerung, insbesondere von Kindern, sowie Organisationen, die den öffentlichen Raum durch systematische Manipulation von Informationen vergiften.“

Was ist im neuen Sanktionspaket enthalten:

Die bereits bestehende Liste wurde um etwa 200 natürliche und juristische Personen ergänzt, deren Vermögen eingefroren werden. Dies sind die russischen Streitkräfte, einzelne Offiziere und Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes, Abgeordnete der Staatsduma und des Föderationsrates, Minister, russische Stellvertreterbehörden in den besetzten Gebieten der Ukraine und politische Parteien, Schlüsselfiguren, die an Raketenangriffen beteiligt sind Zivilisten, bei der Entführung ukrainischer Kinder und dem Diebstahl ukrainischer landwirtschaftlicher Produkte.

Es wurden neue Exportbeschränkungen für sensible Dual-Use- und fortschrittliche Technologien eingeführt, die zu Russlands militärischen Fähigkeiten und technologischem Fortschritt beitragen, darunter Drohnenmotoren, Tarnausrüstung, zusätzliche chemische/biologische Ausrüstung und zusätzliche elektronische Komponenten, die in russischen Militärsystemen auf dem Schlachtfeld zu finden sind .

Strenge Exportbeschränkungen für 168 russische Unternehmen, die eng mit dem russischen militärisch-industriellen Komplex verbunden sind, um ihnen den Zugang zu sensiblen Gütern mit doppeltem Verwendungszweck und fortschrittlichen Technologien zu verweigern.

Neue Exportverbote, die für weitere Industrieprodukte und -technologien gelten: Spielzeug-/Hobbydrohnen, komplexe Generatorgeräte, Laptops und Computerkomponenten, gedruckte Schaltungen, Funknavigationssysteme, Funksteuerungsausrüstung, Flugzeugtriebwerke und Triebwerksteile, Kameras und Objektive.

Weitere Transaktionsverbote für russische Banken: in Bezug auf drei weitere russische Banken, darunter ein vollständiges Verbot von Transaktionen mit der russischen Regionalentwicklungsbank.

Zusätzliche Verbote für russische Medien: vier weitere russische Sender.

Sperrung des russischen Zugangs zu Drohnen: Direkte Exporte von Drohnenmotoren nach Russland und Exporte in Drittländer wie den Iran, wo der Verdacht besteht, dass sie in Russland verwendet werden, sind jetzt eingeschränkt.

Neben dem bereits bestehenden Verbot von Investitionen im Energiesektor in Russland werden auch neue EU-Investitionen im russischen Bergbausektor mit Ausnahme bestimmter Rohstoffe verboten.

Sanktionen gegen fast 200 natürliche und juristische Personen aus Russland (141 natürliche und 49 juristische Personen): die Streitkräfte, Richter, Parteien, Kadyrows Töchter.

Von der Europäischen Union auf die schwarze Liste gesetzt inbegriffen 29 Mitarbeiter des Hauptrechenzentrums der RF-Streitkräfte. Laut Ermittlern sind sie es, die Lenkwaffen auf ukrainische zivile Ziele richten. Ihre Namen erscheinen auf einer veröffentlichten Liste im Amtsblatt der EU am Freitag, 16. Dezember. Alle von ihnen haben Offiziersränge und dienen im Hauptcomputerzentrum, die meisten von ihnen in der Raketenangriffsplanungseinheit. Die Sanktionen trafen insbesondere den Direktor des Hauptcomputerzentrums, Generalmajor Robert Baranov, den stellvertretenden Kommandanten des Hauptcomputerzentrums, Oberst Jewgeni Kapschuk, und den Kommandanten der Abteilung für die Vorplanung von Raketenangriffen des Hauptcomputers Mitte, Oberst Igor Bagnyuk. In naher Zukunft sollen auch von den USA Sanktionen gegen mutmaßliche Kanoniere eingeführt werden.

Die Untersuchung beantwortet nicht die Frage, ob Angriffe auf zivile Ziele auf technisches Versagen von Raketen, schlechte Geheimdienstinformationen oder auf vorsätzliche Schädigung der Zivilbevölkerung zurückzuführen sind. „Die Verantwortlichen für das Richten und Abfeuern dieser Raketen sind sowieso Kriegsverbrecher“, schreibt Der Spiegel.

Zu den sanktionierten Personen gehören Soldaten der russischen Streitkräfte und verschiedener Zweige der Streitkräfte, Mitglieder der Staatsduma und des Föderationsrates, Minister und Gouverneure. Die schwarze Liste enthält auch Familienmitglieder von Personen, die bereits unter Sanktionen stehen, sowie bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die für Desinformation verantwortlich sind. Spezifische Namen: Stellvertretende Ministerpräsidentin Tatjana Golikova, Präsidentschaftsassistent Maxim Oreshkin und Leiter des Föderalen Steuerdienstes Daniil Yegorov, Minister der russischen Regierung, Richter des Verfassungsgerichts, Gouverneure und zwei Töchter von Ramzan Kadyrov – Aishat und Karina. Nikita Michalkow, Grigory Leps, Boris Korchevnikov, Dmitry Puchkov fielen unter die Sanktionen.

Zu den Organisationen gehören die Moskauer Kreditbank, OJSC Far East, Verteidigungs- und Industrieunternehmen, zahlreiche politische Parteien, von den russischen Behörden kontrollierte Medienunternehmen und paramilitärische Gruppen. Sanktionen wurden gegen alle parlamentarischen Parteien der Russischen Föderation verhängt – Einheitliches Russland, die Liberaldemokratische Partei, die Kommunistische Partei der Russischen Föderation, Gerechtes Russland und Neue Menschen, die Streitkräfte der Russischen Föderation und alle ihre Zweige sowie Roskomnadzor.

Insgesamt werden nun restriktive Maßnahmen der EU gegen 1.386 natürliche und 171 juristische Personen verhängt. Die entsprechenden Rechtsakte, einschließlich der Namen der in der Liste enthaltenen Personen und Organisationen, wurden bereits im Amtsblatt der EU veröffentlicht und in Kraft getreten.



Source link