30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der russische Botschafter verließ den Kongress aufgrund der Rede des Präsidenten von SYRIZA zur Ukraine

Beispielloser Vorfall auf dem Parteitag der Serbischen Sozialistischen Partei: Der russische Botschafter in Serbien verließ den Saal aus Protest gegen die Haltung des Vorsitzenden der Oppositionspartei, Alexis Tsipras, zur Ukraine, der die russische Operation als „illegale russische Invasion“ bezeichnete eine Verletzung des Völkerrechts.“

Dies löste eine starke Reaktion des russischen Botschafters Alexander Botsan-Kharchenko auf dem SPS-Kongress am Samstag, den 17. Dezember aus. Der Diplomat schrieb auf seiner Twitter-Seite, er sei wegen einer Videobotschaft, die der griechische Oppositionsführer Tsipras mit falschen Anschuldigungen gegen Russland begonnen habe, gezwungen gewesen, den Parteitag der Sozialistischen Partei Serbiens gleich zu Beginn zu verlassen. Wie der Diplomat sagte: „Er fing an, mein Heimatland zu verleumden.“

Der russische Botschafter in Serbien erklärte mit Bedauern, dass er bei der Rede des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić nicht anwesend war. In seiner Rede sprach Vučić über die Situation im Kosovo und in Metohija.

Laut ERT erwähnte Alexis Tsipras in seiner Botschaft unter anderem „eine illegale russische Invasion in der Ukraine“ und stellte fest, dass dies „eine Verletzung des Völkerrechts ist, die nicht hingenommen werden kann“.

Die griechische offizielle Opposition vertritt denselben Standpunkt wie die Regierungspartei, und das ist sehr enttäuschend für Moskau, das seit vielen Jahren auf SYRIZA setzt.



Source link