31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Ökonom: Griechenland ist Wirtschaftssieger 2022


Finanziell war das vergangene Jahr für fast alle Länder ein Albtraum. Inflation von 10 % im Jahresvergleich verringert das Haushaltseinkommen. Anleger erlitten Verluste, als die globalen Aktienmärkte um 15 % fielen. Hinter dieser schlechten Gesamtleistung verbergen sich jedoch große Unterschiede, wobei einige Länder recht gut abschneiden.

Um diese Unterschiede zu bewerten, sammelte The Economist Daten zu fünf Wirtschafts- und Finanzkennzahlen – BIP, Inflation, Inflationsspanne, Aktienmarktentwicklung und Staatsverschuldung – aus 34 überwiegend reichen Ländern. Dem Bericht zufolge wurde jede Volkswirtschaft danach eingestuft, wie gut sie bei jedem Indikator abschneidet, was zu einer Gesamtpunktzahl führte.

Unerwartete Ergebnisse: Zum ersten Mal seit langer Zeit erlebt der Mittelmeerraum einen wirtschaftlichen Aufschwung, wobei Griechenland laut Economist die Liste anführt. Unser Land ist auf einem besseren Niveau als andere europäische Volkswirtschaften. Auch andere Länder, die die Wirtschaftskrise Anfang der 2010er Jahre hinter sich gelassen haben, wie Portugal und Spanien, schnitten gut ab. Dies sind nicht die einzigen angenehmen Überraschungen. Trotz des politischen Chaos hat sich auch Israel recht gut geschlagen. Unterdessen hinkt Deutschland trotz politischer Stabilität hinterher. Die beiden baltischen Länder Estland und Lettland, die in den 2010er Jahren für ihre schnellen Reformen gelobt wurden, hinken jetzt hinterher.

BIP
Die erste Kennzahl, die der Economist untersucht hat, ist das BIP, das normalerweise der beste Indikator für „wirtschaftliche Gesundheit“ ist. Norwegen (unterstützt durch hohe Ölpreise) und die Türkei (die sich nicht an die Sanktionen für den Handel mit Russland hält) schnitten besser ab als die meisten anderen. Auch die Folgen von Covid-19 sind groß. Aufgrund extrem strenger Beschränkungen und Problemen mit dem Einreisetourismus befanden sich weite Teile Südeuropas vor einem Jahr in einer schwierigen Situation. Irland hatte ein gutes Jahr, wenn auch nicht so „stark“, wie die BIP-Zahlen zeigen. Die Aktivitäten großer multinationaler Unternehmen, von denen viele dort steuerlich registriert sind, verzerren die Zahlen. Im Gegensatz dazu sind die BIP-Zahlen Amerikas täuschend schwach.

Inflation

Der zweite Indikator ist die Veränderung des Preisniveaus seit Ende 2021. Abseits der Aufmerksamkeit der Welt erleben einige Länder eine relativ niedrige Inflation. In der Schweiz stiegen die Konsumentenpreise nur um 3%. Die Zentralbank, unterstützt durch eine starke Währung, reagierte Anfang des Jahres schnell auf steigende Preise. Auch Länder mit nichtrussischen Energiequellen wie Spanien, das sein Erdgas aus Algerien bezieht, schnitten überdurchschnittlich gut ab. Die von Wladimir Putin abhängigen Länder haben stark gelitten. In Lettland sind die durchschnittlichen Verbraucherpreise in diesem Jahr um 20 % gestiegen.

Die dritte Kennzahl bezieht sich ebenfalls auf die Inflation. Die Experten berechneten den Anteil der Waren im Inflationskorb jedes Landes, deren Kosten im vergangenen Jahr um mehr als 2% gestiegen sind. Dies gibt eine Vorstellung davon, wie tief verwurzelt die Inflation ist und wie schnell sie im Jahr 2023 zurückgehen wird. In Italien beispielsweise sind die Verbraucherpreise in diesem Jahr um 11 % gestiegen, aber „nur“ zwei Drittel des Inflationskorbs sind inflationsgebunden.. Die japanische Inflation sieht auch so aus, als könnte sie bald sinken. Großbritannien befindet sich in der schwierigsten Lageda die Preise der einzelnen Kategorien in ihrem Warenkorb schnell steigen.

Staatsschulden

Das letzte Maß des Economist ist die Veränderung der Nettostaatsverschuldung in Prozent des BIP. Kurzfristig können Regierungen wirtschaftliche Lücken schließen, indem sie ihre Ausgaben erhöhen oder Steuern senken. Dies kann jedoch zu weiteren Schulden führen. Einige Regierungen haben genug Geld ausgegeben, um die Bürger mit staatlichen Hilfspaketen zu unterstützen. Deutschland hat 7 % des BIP zur Deckung der Energiekosten bereitgestellt, was bedeutet, dass die Schuldenquote gestiegen ist. Andere Länder folgten der fiskalischen Verschwendung nicht, was zur Verbesserung der Situation insgesamt beitrug. Die Staatsverschuldung in Südeuropa scheint sich auf einem Abwärtstrend zu befinden.



Source link