30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Tödlicher Ausflug: Bus "das Dach abgeblasen"

Tödlicher Sturz: Ein Bus mit 47 Passagieren prallte in Bukarest gegen ein Höhenbegrenzungsschild. Infolge der Kollision starb ein 53-jähriger Mann aus Larisa, 16 Menschen sind im Krankenhaus.

Die Minuten, bevor die Opfer aus dem verkrüppelten Tourbus gerettet wurden, wurden in einem atemberaubenden Video festgehalten.

Insbesondere zeigt das Filmmaterial, wie einer der Fahrgäste nicht atmen kann und jemand „Rette mich!“ ruft, was beweist, dass im Bus absolute Panik herrschte.

Der Inhaber des Reisebüros, das organisiert hat schicksalhafter Ausflug nach Rumänienwurden gebeten, die Frage zu beantworten, warum es auf einer so langen Fahrt nicht zwei Fahrer gibt, die sich am Steuer gegenseitig ersetzen können.

Das behauptet der Inhaber des Reisebüros Grund für das Fehlen zweier Fahrer war ein außergewöhnlicher Fall. Gleichzeitig stellte er jedoch fest, dass der Bus mit einem Fahrer von Volos nach Thessaloniki und von dort mit einem anderen nach Bukarest fuhr.

„Die Strecke“, erklärt er, „war meistens mit zwei Fahrern geplant, weil sie 16 Stunden dauert. Der zweite Fahrer sagte eine Stunde vor Abflug wegen Magen-Darm-Entzündung, er sei krank und könne nicht zur Arbeit gehen. Er wurde durch einen anderen Fahrer ersetzt, der den Bus nach Thessaloniki nahm. Der Fahrer, der nach Bukarest fuhr, setzte sich in Thessaloniki ans Steuer. Ich habe mit den Passagieren (Kunden unseres Reisebüros, die in einen Unfall verwickelt waren) gesprochen. Sie sagen, dass er den ganzen Weg sehr vorsichtig gefahren ist … Also Geschwindigkeit ist definitiv nicht an dem Vorfall schuld. Wir warten auch auf den Bericht von Experten, die die Ursache der Tragödie identifizieren sollten, um ein vollständigeres Bild zu erhalten.“

Die meisten Passagiere des „tödlichen Fluges“ sollen nach Angaben des Agenturinhabers bis Montag zurück sein.

„Bis Montag sind fast alle wieder da. Wir warten auf die Entwicklung, dh Nachrichten über den Gesundheitszustand von zwei Schwerverletzten. Ich habe die gute Nachricht gehört, dass die Frau, die intubiert wurde, jetzt selbstständig atmet. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung und eine baldige Rückkehr zu ihren Familien“, sagte er.

Wer war der unglückliche 53-jährige Mann, dem die Reise zum Verhängnis wurde?

Freunde und Kollegen nannten den Flug „tödlich“. Der Bus folgte der Straße und prallte gegen einen Metallträger – einen Höhenbegrenzer, der im Zentrum von Bukarest installiert war, bevor er in die unterirdische Überführung einfuhr.

Der Berufskraftfahrer, obwohl er als „erfahren“ bezeichnet wurde, hatte offenbar die Höhe falsch eingeschätzt oder die Warnschilder übersehen. Dies ist ein wirklich gefährlicher Moment auf der Straße, auf den wir alle achten, wenn wir dorthin fahren“, sagte sein Kollege aus Volos gegenüber TheNewspaper.gr.

Es sei darauf hingewiesen, dass nach der Kontrolle des Fahrers weder Alkohol noch Drogen in seinem Blut gefunden wurden.

Nikolaos Chlopsios starb auf der Stelle, als das Dach des Busses an einem Metallträger und dem Höhenbegrenzer hängen blieb und der Bus buchstäblich vom Dach gesprengt wurde.

Heute äußerte sich die Schwester der verstorbenen Touristin mit scharfer Kritik an den Behörden: „Niemand hat sie darüber informiert, was passiert ist, und dass ihr Bruder gestorben ist.“

Die Zeugenaussagen griechischer Touristen, die in einen Unfall verwickelt waren, sind schockierend.

Weihnachtsreise nach Rumänien wurde zum Alptraum. „Wir hörten ein starkes kreischendes Geräusch und sofort fing alles an zu bröckeln und auf uns zu fallen“, sagte Konstantinos Kountouriotis, ein Fahrgast im Bus, über den Moment des Absturzes.

„Ich fühlte, wie etwas Schweres auf mich fiel und mich auf den Sitz drückte … Ich fing an zu schreien: „Ich kann nicht atmen“ … Ein Krankenwagen kam schnell an. Die Bürger gaben uns Taschentücher, damit wir uns das Blut vom Kopf wischen konnten“, sagt ein anderes Opfer.

Wenige Stunden nach dem Autounfall gaben die Passagiere des „Todesfluges“ den Journalisten des Senders MEGA ein Interview: „Es gab Schreie, Schreie und Schreie. Es war ein echter Albtraum! Der Mann, der neben mir saß, wurde hart am Kopf getroffen, er hat viel Blut verloren.“

Cristina Pravia, ebenfalls Passagierin, sagt: „Ich frage mich, wie wir überhaupt überlebt haben, nur mit Schrecken und Kratzern davongekommen zu sein.“

Laut Passagieren Der Führer sagte dem Fahrer, er solle eine andere Route nehmen, aber er folgte den GPS-Anweisungen.

„Das Letzte, was ich sah, war, dass wir auf eine breite Straße abbogen. Plötzlich, innerhalb von Sekunden, war ich „gefangen“, zum Glück waren meine Atemwege nicht blockiert. Der Zerquetschte saß zwei Plätze vor mir … „.



Source link