29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der Hauptangeklagte im Fall der 15-jährigen Vergewaltigung floh nach Albanien


Im Fall der Vergewaltigung eines 15-jährigen Teenagers durch acht Altersgenossen in Ilion sind neue Details aufgetaucht: Einer der Hauptangeklagten flüchtete in seine Heimat, nach Albanien…

Achter Teenager, der als „Schlüssel“-Person bezeichnet wird im Geschäft, nach Angaben des Opfers den Polizeibehörden, floh nach Bekanntwerden des Falls nach Albanien, wo er herkommt. Laut ERT soll ein gesuchter Minderjähriger der „Initiator“ der Folter eines Teenagers in Ilion sein. Die Behörden konnten ihn noch nicht ausfindig machen, obwohl nicht ausgeschlossen werden kann, dass er ins Ausland geflüchtet ist, insbesondere nach Albanien, wo er Zuflucht finden könnte.

In einem Fall, der die Nation erschüttert hat, werden drei der vier Angeklagten zu einer vorübergehenden Haftstrafe verurteilt, einer kommt unter restriktiven Auflagen frei, weil er innerhalb weniger Tage unter 15 Jahre alt war. Gleichzeitig wird damit am Dienstag gerechnet zwei weitere Minderjährige bekennen sich schuldig, und zwei weitere werden gesucht.

Die Ermittlungen enden hier nicht. Wie heute bekannt wurde, sind nach neuen veröffentlichten Informationen sechs weitere Haftbefehle anhängig, von denen zwei 15-jährige Jungen und die restlichen vier minderjährige Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren betreffen.

Der 15-jährige Albaner ist einer der Hauptangeklagten im Fall der Vergewaltigung eines Teenagers

Bemerkenswert ist, dass die beiden Teenager, gegen die Haftbefehle ausgestellt wurden, erst kürzlich während der Ermittlungen der Behörden identifiziert wurden. Laut ERT erschien einer von ihnen auf der Polizeistation, wurde aber nicht festgenommen, da das Verhörverfahren beendet war und die Identität des zweiten noch nicht festgestellt wurde und es Befürchtungen gibt, dass er sich im Ausland verstecken könnte. Tatsächlich ist der zweite eine „Schlüsselperson“ in dem Fall, wie das Opfer der Polizei mitteilte.

Sie gingen nicht auf dieselbe Schule, sondern lernten in derselben Klasse einer Bildungseinrichtung. Vermutlich war es dieser Minderjährige, der die Idee hatte, was dann folgte. Das Opfer wies ihn sogar als die Person aus, die das während der angeblichen Aktivitäten aufgenommene Video an die Mobiltelefone anderer Studenten gesendet hatte.

Wie oben erwähnt, betreffen vier der sechs Bestellungen Mädchen, drei im Alter von 15 Jahren und die vierte im Alter von 14 Jahren. Vermutlich standen Mädchen im Teenageralter vor sexuellen Handlungen ohne Beteiligung einer 15-Jährigen.

Der Fall wurde gelöst, als eine der Schülerinnen von der Folter an einem Teenager erfuhr und ihren Eltern davon erzählte, die wiederum die Mutter des Opfers informierten. Der Minderjährige wurde 6-7 Mal sexuell missbraucht, wie er in seiner Aussage sagt, und alle vier Schulmädchen tauchten in dem verlassenen Haus auf, die nicht an den kriminellen Handlungen von acht Teenagern beteiligt waren, aber beschuldigt werden, an einer Bande teilgenommen zu haben.

Die Täter boten der Schülerin an, mit ihr dasselbe zu tun wie mit dem Jungen, ohne schließlich zur Vergewaltigung überzugehen. „Willst du etwas?“ sie sagten es ihr angeblich.

Wie haben Sie von der Gewalt gegen einen Teenager erfahren?

Der Schüler fand den Mut, seinen Eltern von den Vergewaltigungen zu erzählen, die er durch seine Altersgenossen erlitten hatte, woraufhin sie das Video an ihre Klassenkameraden schickten. Es folgte eine Anzeige, Identifizierung und Festnahme von Mitgliedern der minderjährigen Bande, die der Vergewaltigung beschuldigt wurden. Die Polizisten waren schockiert, als sie die ersten Worte der Kinder hörten.

Alles, was wir getan haben, haben wir im Internet gesehen, es war nur zum Spaß, nichts Ernstes.“sagten die Jungs. Der Missbrauch des Kindes durch Gleichaltrige soll in dem verlassenen Haus einen Monat lang fortgesetzt worden sein.

Sehen Sie sich Fotos des Hauses an – ein Höllenloch, in dem ein 15-jähriger Teenager vergewaltigt wurde


Das Haus, in dem das Verbrechen stattfand, liegt 2 km von der Schule entfernt, in der das Opfer studiert hat. Dort griffen ihn acht Personen sexuell an und zeichneten die Folter auf Video auf. Bei Durchsuchungen in den Wohnungen der Festgenommenen wurden eine kleine Menge Haschisch, genaue Waagen, 7 Mobiltelefone und andere Beweismittel gefunden.

Video wo sie „schlafen“

Polizeibehörden sprechen von der besonderen Grausamkeit von Teenagern. Die Athener Polizei, die den Fall bearbeitet und die Ermittlungen geführt hat, charakterisiert die Tätergruppe als „Bande“, weil sie in Verschwörung gehandelt habe, um diese schrecklichen Taten zu begehen.

Nach der Vergewaltigung schleuderten die Täter Beleidigungen auf ihre Mitschüler, und in ihren Mobiltelefonen wurden von der Polizei als „Kinderpornografie“ bezeichnete Materialien gefunden. Laut Polizeibehörden wurden im vergangenen Monat mindestens zwei Vergewaltigungen auf Mobiltelefonen aufgezeichnet.

Nach all dem zog sich der Teenager in sich zurück und verließ kaum noch sein Zimmer. Die Eltern konnten nicht herausfinden, was los war, bis die Eltern des anderen Kindes kamen und ihnen genau erzählten, was passiert war.

Auf dem Handy ihrer Söhne war ein erschreckendes Video zu sehen, das zeigte, was die Minderjährigen dem Jungen angetan hatten. Die Eltern gingen zur Polizei, ihre Wohnungen wurden durchsucht, dabei wurden unter anderem Mobiltelefone beschlagnahmt.



Source link