30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Faruk Kaymakchi: "Ohne die Türkei kann es keine europäische Sicherheit geben"

Der stellvertretende türkische Außenminister und Direktor für europäische Angelegenheiten, Faruk Kaymakci, sagte, dass der von Russland begonnene Krieg hätte verhindert werden können, und ohne die Türkei könne es keine europäische Sicherheit geben.

Laut dem Politiker wurde es gestern noch einmal deutlich. Auflage CNN Griechenland Zitate:

„Wenn die Türkei Mitglied wäre EU oder wenn die Türkei ordnungsgemäß in die Sicherheits- und Verteidigungsmechanismen der EU einbezogen würde oder wenn ihre Teilnahme an den Sicherheits- und Verteidigungsmechanismen der EU nicht durch die Position der griechisch-zypriotischen Verwaltung von Südzypern oder Griechenland behindert würde, würde dies ein gemeinsames Vorgehen der NATO bedeuten und der EU und möglicherweise hätte dieser von Russland begonnene Krieg verhindert werden können. Denn die Eindämmung des Westens hängt maßgeblich von den gemeinsamen Aktionen der EU und der NATO ab, und eine solche Eindämmung ist nicht erreicht. Das Land, das am meisten zu dieser Eindämmung hätte beitragen können, war die Türkei. Das hat sich wieder einmal gezeigt.“

Um mit Europa und Griechenland/Zypern in der Energiefrage zu kollidieren, betonte Kaymakchi:

„Aufgrund der Energiekrise und steigender Energiepreise zeigt die EU zunehmend Interesse am südlichen Gaskorridor. Die jüngsten Besuche in der EU haben das Interesse an Gas und Öl in Zentralasien und im Südkaukasus gesteigert. Derzeit haben Arbeiten begonnen, die Kapazität der transanatolischen Gaspipeline des südlichen Gaskorridors durch die Türkei auf 32 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen und 16 Milliarden zusätzliches Erdgas hinzuzufügen, insbesondere in der zentralasiatischen Region. Wir glauben, dass nicht nur Zentralasien, sondern auch die Ressourcen des östlichen Mittelmeers in sehr kurzer Zeit an den südlichen Gaskorridor angeschlossen werden können.“

Er fügte hinzu: „Wenn die EU einige Rechnungen loswerden und rationale Entscheidungen treffen kann … Niemand profitiert davon, dass E/C DNA und Griechenland unsere Zusammenarbeit im Energiebereich im Zusammenhang mit den Spannungen im östlichen Mittelmeerraum behindern. Die Erhöhung der Kapazität des südlichen Gaskorridors unter Nutzung der Kohlenwasserstoffressourcen des östlichen Mittelmeers ist einer der kürzesten, kostengünstigsten und effizientesten Wege.“



Source link