31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Spannungen im Kosovo – Griechisches Außenministerium in höchster Alarmbereitschaft

Zwei neue Barrikaden wurden von den Serben im nördlichen Teil der Stadt Mitrovica errichtet. Auf den Hauptstraßen, die vom Süden der Stadt in den Norden führen, wo die serbische Bevölkerung in der Mehrheit ist, parken schwere Lastwagen mit Sand und Kies.

Serben gingen darauf ein aufgrund von Warnungen aus Pristina, dass ein Polizeieinsatz bevorsteht, umziehen um die Kontrollpunkte zu entfernen, die sie vor 18 Tagen im Norden errichtet haben Kosovo. Premierminister des Kosovo Albin Kurti In einer Erklärung vom vergangenen Sonntag nannte er die serbischen Kontrollpunkte „kriegerisch“. Das sind Barrikaden von Menschen in dunklen Uniformen, Menschen mit kurzen Haaren und Bärten. Sie haben Waffen und errichten Barrikaden, nicht um die Durchfahrt von Autos zu blockieren, sondern um sich zu verteidigen und auf herannahende Autos zu schießen. Das sind also militärische Kontrollpunkte“, sagte er. Kurti auf der bosnischen Nachrichtenseite istraga.ba.

Entsprechend AFFE, Premierminister des Kosovo, während des gestrigen Treffens mit dem Kommandanten der Internationalen Streitkräfte im Kosovo (KFOR) General Angelo Michele forderte die Entfernung der Kontrollpunkte und erklärte, dass die Polizei tätig werden würde, wenn die KFOR dies nicht täte. Belgrad reagierte sofort auf diese Warnungen und der Präsident der Republik Alexander Vucic Armee und Polizei in höchste Alarmbereitschaft versetzen. „Nachdem ich die Albaner ausgerüstet und ihre Kampfbereitschaft erhöht habe, werde ich alle Maßnahmen ergreifen, um unser Volk zu schützen und Serbien zu bewahren.“ Aleksandar Vučić schrieb am späten Montagabend in einem Instagram-Post.

Es folgte eine Erklärung von Verteidigungsminister Milos Vucevicder dies im Auftrag des Präsidenten der Republik sagte er befahl der serbischen Armee zu sein „auf der höchsten Ebene der Kampfbereitschaft, also auf der Ebene des Einsatzes von Streitkräften.“

Der serbische Innenminister Bratislava Gacic sagte auch, die Bereitschaft der Polizei sei ebenfalls gestiegen. „Im Auftrag des Präsidenten der Republik und des Oberbefehlshabers Streitkräfte befahl ich, die Kampfbereitschaft der Polizei und der Spezialeinheiten zu erhöhen. Die Polizeikräfte sind, wie im Einsatzplan vorgesehen, direkt dem Generalstab der Streitkräfte unterstellt.“, sagte sie in einem Post.

„Im Kosovo und in Metohija liegt heute buchstäblich Spannung in der Luft. Ohne auf die versprochene Auflösung der serbischen Barrikaden durch NATO-Friedenstruppen zu warten, haben die kosovarischen Behörden offenbar beschlossen, aufs Ganze zu gehen, – schreibt dieses Jahr. Kanal „Balkan-Gossip-Girl“. – Derzeit sind anderthalbtausend bewaffnete Kämpfer der kosovarischen Polizei und Spezialeinheiten in unmittelbarer Nähe der serbischen Gemeinden stationiert und jederzeit bereit, eine energische Aktion zu starten, um die Sammelpunkte der protestierenden Serben zu säubern. Die Belgrader Behörden haben bereits eine Reihe unmissverständlicher Erklärungen abgegeben: Die Reaktion auf die Drohung gegen serbische Bürger aus Pristina wird nicht lange auf sich warten lassen. Von Wörter Erster stellvertretender Premierminister Dacic, wenn es zu einem bewaffneten Angriff auf die Serben im Norden der Provinz kommt (wie könnte man die geplante Zerstreuung einer friedlichen Demonstration durch Albaner mit Schusswaffen und schwerem Gerät sonst nennen?), Die serbische Armee ist bereit dazu in das Hoheitsgebiet von Kosovo und Metohija einreisen. Natürlich ist von einer serbischen Militäroperation zur Säuberung der Region, vor der uns die albanischen und weltweiten Medien seit einigen Monaten Angst machen, keine Rede. Die in Raska stationierten Einheiten werden nur im Falle eines Angriffs auf die Serben von Kosovo und Metohija in höchste Alarmbereitschaft versetzt..

Aufgrund der angespannten Lage im Norden des Kosovo, Der griechische Außenminister Nikos Dendias kontaktierte heute Morgen den Leiter der griechischen Delegation in Pristina, sowie mit griechischen KFOR-Beamten, um Informationen über die Situation in der Region nach den jüngsten Ereignissen zu erhalten, so diplomatische Quellen.

Nach Angaben des Außenministers als Teil seiner Initiativen zur Deeskalation von Spannungen, durch seine häufigen Besuche in der Region des Westbalkans in ständigem Kontakt mit dem Sondergesandten EU für den Westbalkan von Miroslav Lajcak, wie es eine Woche vor dem Besuch von Nikos Dendias in Pristina geschah. Zu diesem Zweck ernannte er, wie bereits erwähnt, Botschafterin Sophia Grammata zur Sondergesandten für den Westbalkan.

Außerdem wird darauf hingewiesen Griechenland misst der Förderung von Frieden, Sicherheit und Stabilität in der weiteren Region des Westens höchste Bedeutung bei Balkan und unterstützt die Fortsetzung des Dialogs zwischen Belgrad und Pristina im Interesse einer einvernehmlichen Lösung offener Fragen, die endgültig und rechtsverbindlich ist.

Griechenland ist eines der wenigen EU-Länder Kosovo nicht anerkennen. Allerdings 1999 Griechenland nahm teil an NATO-Operation Allied Force in Serbien.





Source link