30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Arbeitslosengeld: Was sich ab 2023 für Bezieher ändert

Das Arbeitslosengeld wird in eine „Arbeitsbeihilfe“ umgewandelt, das heißt, es wird zu 50 % an alle gezahlt, die freiwillig auf die staatliche Förderung verzichten und eine Stelle finden.

Anfang 2023 tritt eine Änderung bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes in Kraft, für die nach neuesten Daten des Landesarbeitsamts (Δημόσιας Υπηρεσίας Aπασχόλησης, früher ΟΑΕΔ), haben Anspruch auf etwa 150.000 im Register eingetragene.

Tatsächlich handelt es sich dabei um die Umwandlung des Arbeitslosengeldes in eine „Arbeitsbeihilfe“, d.h. der Staat zahlt Leistungen in Höhe von 50 % (des Arbeitslosengeldes) zusätzlich zum Gehalt, d.h. wenn eine Person früher eine Stelle findet – während des Zeitraums, in dem sie noch Leistungen von ΟΑΕΔ bezieht.

Denken Sie daran, dass das unausgesprochene System in Griechenland normalerweise wie folgt lautet: Wenn ein Arbeitsloser Leistungen erhält, erhält er diese ein Jahr lang. Und selbst wenn er in dieser Zeit einen Job findet, arbeitet er illegal, zieht es vor, vom Staat „alles zu nehmen, was ihm zusteht“, und erst dann einen Job zu finden.

Die Regulierung ist im Gesetz „Δουλειές Ξανά“ vorgesehen, das im April verabschiedet, aber nie umgesetztals es wurde kein entsprechender Ministerialbeschluss erlassen. Laut den zuständigen Beamten des Arbeitsministeriums wird das Gesetz ab Anfang 2023 in Kraft treten, und somit wird die Umsetzung der betreffenden Verordnung (Einführung der „Arbeitsbeihilfe“) unmittelbar danach erfolgen.



Source link