29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Über Europa zieht wieder das Gespenst eines Stromausfalls auf


Die österreichische Verteidigungsministerin Claudia Tanner spricht in einem Interview mit der Zeitung „Welt“ von einem erhöhten Risiko massiver Stromausfälle in Österreich und Teilen Österreichs EU im Zusammenhang mit dem russischen Krieg in der Ukraine.

Ihre Schätzungen basieren auf Daten von Experten des Österreichischen Bundesheeres, und die richtige Frage sei ihrer Meinung nach nicht „ob es Blackouts gibt, sondern wann“. „Für Putin sind Cyberangriffe von Hackern auf Stromnetze Teil eines hybriden Krieges. Wir dürfen nicht so tun, als wären dies nur Theorien. Wir müssen uns in Österreich und der EU auf einen Blackout vorbereiten“, sagt Tanner charakteristisch.

Wie sich Österreich auf mögliche Blackouts vorbereitet

Tanner sprach ausführlich mit Welt über den Plan der österreichischen Regierung und des Militärs für den Fall eines Stromausfalls aufgrund von Cyberangriffen und stellte fest, dass die Vorbereitungen im Jahr 2020 begannen. „Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz und Militär führen regelmäßig gemeinsame Übungen durch, oft unter Beteiligung von Kommunen und Schulen. Außerdem verteilen wir an öffentlichen Plätzen Flyer mit dem Titel „Blackout – na und? „Wusstest du, dass am vierten Tag des Stromausfalls ein Drittel der Bevölkerung nicht in der Lage sein würde, für sich selbst zu sorgen?“

Österreichische Verteidigungsministerin Claudia Tanner


Aber auch die Ausbildung des Österreichischen Bundesheeres ist von Interesse. Ziel ist es laut Tanner, bis 2025 rund 180 Millionen Euro in den Ausbau von 100 „autarken Kasernen“ zu investieren, die energieautark sein und zwei Wochen ohne externe Energiequellen auskommen können. Darüber hinaus werden bereits 12 österreichische Camps als „Sicherheitsinseln“ vorbereitet, um im Krisenfall Vertreter der Sicherheitskräfte sowie Freiwillige aufnehmen zu können.

„Zermürbungskrieg in der Ukraine“ mit unentschiedenem Sieger
Der österreichische Verteidigungsminister bezeichnet den Krieg in der Ukraine als „einen Abnutzungskrieg, der mit großer Intensität und hohen Verlusten auf beiden Seiten geführt wird“. Tatsächlich dürften ihrer Einschätzung nach die Kämpfe im Winter zurückgefahren werden, damit sich sowohl die Ukraine als auch Russland „auf neue Angriffe im Frühjahr“ vorbereiten. Sie glaubt, dass „ohne die Unterstützung des Westens die Ukraine verloren gewesen wäre“, und stellt an anderer Stelle fest, dass es trotz der Siege der ukrainischen Armee „unklar ist, ob es jemals einen Gewinner in diesem Krieg geben wird“.

Mit Blick auf aktuelle Szenarien zu den Prozessen hinter den Kulissen möglicher Verhandlungen, die den Krieg beenden könnten, schreibt Claudia Tanner in der Welt: „Wichtig ist, dass im Hintergrund verhandelt wird und die Verantwortung immer mehr auf uns lastet Diplomatie. Natürlich gibt es auch die Meinung einiger EU-Staaten, dass die Ukraine als souveräner Staat selbst entscheiden sollte, wann und zu welchem ​​Zweck verhandelt wird. Eine andere Sichtweise ist natürlich, dass der Westen, der die Ukraine seit Monaten mit Waffen und Milliardenhilfen unterstützt, mit Kiew zusammenarbeiten sollte, um festzustellen, wo die Grenzen dieses Krieges liegen und wann es sinnvoll ist, ihn zu beginnen. .Verhandlungen in der richtigen Form.“



Source link