30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Hacker haben Face ID gehackt und 4.000 Euro vom Bankkonto eines Geschäftsmanns gestohlen

Eine anonyme Klage wurde von einem Geschäftsmann aus Volos eingereicht, da von Unbekannten 4.000 Euro von seinem Bankkonto abgebucht wurden.

Laut ERT erhielt der Geschäftsmann im November auf seinem Mobiltelefon eine SMS von einem ihm unbekannten potenziellen Kunden, der Produkte bestellen wollte. Er wurde nach Kontodaten bei einer bestimmten Bank gefragt, um den Betrag der Bestellung zu bezahlen, und er antwortete, indem er eine Nummer angab. Als er sich jedoch per Face ID bei der Internetbank anmeldete, stellte sich heraus, dass sein Konto gehackt und 4.000 Euro abgehoben wurden.

Die Bank soll ihn darüber informiert haben. Dann loggte sich der Geschäftsmann per Face ID erneut in sein Konto ein, um zu sehen, was passierte, aber alles war bestätigt – das Geld war weg. Der Geschäftsmann verklagte alle Täter, die Angelegenheit kam zur Staatsanwaltschaft von Volosskaya, die eine Vorabprüfung forderte. Der Vorfall wird untersucht.

Referenz. Was ist Apple Face ID und True Depth Camera?
Kurz gesagt, Apple Face ID ist ein System, das verwendet Gesichtserkennung, um Ihr Smartphone zu entsperren und Zahlungen zu bestätigen. Es vergleicht das Gesicht des Benutzers mit dem im Speicher des iPhones gespeicherten Bild. Und macht diese Bilder Phone X mit einer speziellen Kamera True Depth Camera.

Oben auf der Vorderseite des iPhone X befindet sich eine kleine Insel, die nicht von einem riesigen Display bedeckt und mit verschiedener Elektronik und Sensoren vollgestopft ist. Neben dem üblichen Set (Frontkamera, Mikrofon, Lautsprecher, Näherungs- und Lichtsensor) gibt es eine Infrarotkamera, ein Backlight-System (Flood Illuminator) und einen Punktprojektor (Dot Projector).
Tatsächlich besteht True Depth Camera aus ihnen. Es erstellt einen 3D-Schnappschuss Ihres Gesichts, und wenn Sie sich anmelden, gleicht es Ihr Gesicht mit dem Schnappschuss ab. So funktioniert das.

Das Hintergrundbeleuchtungssystem wird benötigt, damit die Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Fotos machen kann. Der Punktprojektor projiziert 30.000 unsichtbare Infrarotpunkte auf Ihr Gesicht, und die Infrarotkamera nimmt zusammen mit diesen Punkten Bilder von Ihnen auf. Sie werden benötigt, um die charakteristischen Merkmale Ihres Gesichts hervorzuheben, und zusammen bilden sie eine Art 3D-Karte. Wenn Sie Face ID zum ersten Mal einrichten, werden Sie aufgefordert, Ihren Kopf leicht zu bewegen, damit sich das iPhone X daran erinnert, wie Ihr Gesicht aus verschiedenen Blickwinkeln aussieht.

Danach nimmt die True-Depth-Kamera jedes Mal, wenn Sie versuchen, Face ID zu verwenden, ein Bild auf. Wenn Ihre Gesichtszüge ausreichend mit der im Speicher Ihres Telefons gespeicherten 3D-Karte übereinstimmen, werden Sie als legitimer Benutzer betrachtet, was bedeutet, dass Sie sich anmelden oder Ihre Apple Pay-Zahlung bestätigen können. Wenn die Übereinstimmungsstufe nicht ausreicht, werden Sie aufgefordert, es erneut zu versuchen. Der Ablauf und die Arbeitslogik sind hier genau die gleichen wie bei einem Fingerabdruckscanner, jedoch mit einem wichtigen Unterschied.

Apple hat einen speziellen Coprozessor in das Smartphone eingebaut, der für maschinelle Lernalgorithmen optimiert ist. Mit seiner Hilfe lernt Sie das System mit der Zeit besser kennen – das heißt erstens, je weiter, desto schneller erkennt es Sie, und zweitens werden es Änderungen in Frisur, Mimik oder Accessoires nicht verwirren. Apple sagt, dass das System Sie erkennt, selbst wenn Sie einen Schal tragen oder einen Bart wachsen lassen.



Source link