29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Arzneimittelknappheit in Griechenland treibt Patienten inmitten einer Welle saisonaler Viren in den Wahnsinn


Das Problem der Arzneimittelknappheit in Griechenland wird vor dem Hintergrund einer Welle von Virusausbrüchen täglich größer, und die Drohungen des Gesundheitsministers gegen Pharmalager, Ärzte und Apotheken direkt helfen überhaupt nicht.

In einer Zeit, in der saisonale Viren – die Grippe, RSV und andere – einen enormen Anstieg der Inzidenz bei Kindern und Erwachsenen verzeichnen, sind Tausende von Bürgern im ganzen Land auf „Safaris“ gegangen, um selbst einfache, rezeptfreie Medikamente zu suchen bei Fieber und Husten. Parallel dazu besteht vor dem Hintergrund eines saisonalen Krankheitsausbruchs eine hohe Nachfrage nach Kinderarzneimitteln. Die aktuelle Situation wird durch die Tatsache belegt, dass an den Weihnachtstagen die Kinderkliniken aufgrund von Influenza und Coronavirus überfüllt waren, was Dutzende von Kindern ins Krankenhaus schickte.

Medienberichten zufolge besteht ein gravierender Mangel an Antipyretika, Hustenstillern, Inhalatoren, Analgetika, Hustensaft sowie Antibiotika zur Behandlung akuter Atemwegserkrankungen. Bürger berichten, dass Apotheker sogar den Inhalt einer Medikamentenschachtel zwischen zwei Kunden aufgeteilt haben, um die Nachfrage zu befriedigen.

Mehrere Personen berichteten, dass Apotheken nur eine Packung billiges Depon pro Kunde ausgaben, andere, dass sie mehrere Apotheken aufsuchen mussten, um eine solche Packung zu finden. Eine Packung mit 20 Tabletten gegen Fieber und leichte bis mäßige Schmerzen kostet 2 Euro.

Laut der Zeitung „Demokratie„, Mangelware sind solche Basismedikamente wie:

  • Augmentin
  • Claricid
  • Anzahlung
  • Algofren
  • Aerolin
  • Flixotid
  • Seretide
  • Nexium
  • Tamiflu

Fernseh sender offen berichteten, dass sich die Situation verschlechtert, da es neben Antibiotikaknappheit auch ernsthafte Engpässe bei Herz-, Atemwegs-, Diabetesmedikamenten und assistierter Reproduktion gibt.

Das Problem mit Medikamenten ist nicht nur in Athen zu beobachten, sondern auch in der Region, wo es noch größer ist. Laut Vertretern von Apothekern erreicht der Mangel in Rethymno (Kreta) 80%. „Früher war es nicht so, dass wir 70 % bis 80 % des Mangels an Arzneimitteln aller Kategorien hatten. „Noch nie zuvor hatten wir einen solchen Mangel in allen Arzneimittelkategorien, von Kindersirupen und einfachem Paracetamol bis hin zu Antibiotika, Inhalationsmitteln und anderen Arzneimittelkategorien, in denen alles knapp ist.“ sagte Kostas Vardiambasis, Präsident der Pharmazeutischen Vereinigung von Rethymno.

Nicht weniger tragisch ist die Situation in Larisa, wo die diensthabenden Apotheken keine Grundmedikamente zur Versorgung der Bürger haben. „Das Bild ist hoffnungslos, es gibt Apotheken, von denen uns gesagt wurde, dass sie während der Dienstzeiten nicht arbeiten könnten. Unverzichtbare Medikamente wie einfache Antibiotika, Paracetamol, fiebersenkende Sirupe und Inhalationsmittel sind Mangelware“, sagte Athanasios Koutsoukis, Präsident der Larisa Pharmaceutical Association.

Gesundheitsminister Pleuris: „Sie werden es bereuen“

Gesundheitsminister Thanos Pleuris bestätigte am Freitag Engpässe, insbesondere bei Kinderarzneimitteln und Antibiotika für Atemwegserkrankungen, und sagte, es gebe Beschwerden, dass Mutterunternehmen (Hersteller) ihre Medikamente dorthin drängen, wo sie sich am meisten verkaufen.

„Mit mehr Aufträgen und Kontrolle über die Pharmaindustrie versuchen wir, dieses Problem zu lösen“, sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender. Skai. „Wir haben den Export von 260 Medikamenten verboten und kontrollieren gleichzeitig Pharmalager. Wer Vorräte lagert, wird nie wieder im Pharmabereich arbeiten. Es wird Anzeige erstattet“, drohte er. „Die Apotheken, die Lager halten, müssen dies sofort melden, sonst werden sie es bereuen. Ihre Fälle werden vor ein Strafgericht gebracht, und die Betriebe werden geschlossen“, fügte er hinzu.

Der Anwalt, der Gesundheitsminister ist, warf den Ärzten auch vor, zu viele Antibiotika zu verschreiben und offenbar zu ignorieren, dass viele saisonale Viren insbesondere bei Kindern Ohren- oder Lungenentzündungen verursachen.

Ärzte: Der Gesundheitsminister irrt

Die Panhellenic Medical Association ihrerseits warnte die Führung des Gesundheitsministeriums, dass sie sich „in die falsche Richtung bewege“ und verwies auf „einen ernsthaften Mangel an Medikamenten, der 2023 weltweit erwartet wird“.

„In einer Zeit, in der alle Staaten Arzneimittelmärkte und Lieferketten auf enorme pandemiebedingte Engpässe und Produktionskürzungen in Ländern wie Indien und China vorbereiten, misst die Führung des griechischen Gesundheitsministeriums dem Wiederholen nicht nur die gebührende Bedeutung bei Warnungen der PMA, sondern bewegt sich auch in die entgegengesetzte Richtung und erweitert die Impfung ohne die erforderlichen Rezepte“, sagte der Verband in einer Erklärung.

Das CBP spricht von „einer unwissenschaftlichen und äußerst gefährlichen Praxis, da nicht für alle Bürger die gleichen Indikationen gelten. Und natürlich kann nur ein Arzt einen Patienten beurteilen und überweisen.“

Gründe für Mangel

Laut einer Website für medizinische Nachrichten gesundheitsbericht.grgibt es 3* Hauptursachen für Arzneimittelknappheit:

  1. In letzter Zeit ist die Arzneimittelproduktion auf globaler Ebene zurückgegangen, was auch mit einer Pandemie verbunden ist, bei der Rohstoffe knapp waren.
  2. Parallelexporte sind einer der Hauptgründe für leere Apothekenregale. Dieses Phänomen wird hauptsächlich von Apotheken entwickelt, die griechische Arzneimittel nach Europa exportieren, um bessere Preise zu erzielen und damit mehr Gewinn zu erzielen. Die Kosten für Parallelexporte können je nach Anzahl der exportierten Arzneimittel 600 Millionen pro Jahr erreichen.
  3. Einige Pharmaunternehmen beliefern den griechischen Markt mit weniger Medikamenten, als zur Versorgung griechischer Patienten benötigt werden. Aus diesem Grund hat der Gesundheitsminister kürzlich mit dem Sektor eine Vereinbarung getroffen, die Zahl der importierten und in Griechenland knappen Arzneimittel zu erhöhen.

Drogeninventarkontrollen und Bußgelder

Die griechische Nationale Organisation für Arzneimittel (EOF) gab am Donnerstag die Aussetzung der Arzneimittelgroßhandelslizenzen für zwei Arzneimittellager in Nordgriechenland bekannt, die sich nicht bereit erklärt hatten, eine Inspektion ihrer Bestände einzureichen. Die Suspendierung gilt für einen bestimmten Zeitraum, bis EOF sie überprüft.

PS Ich glaube, die Regierung wird bald „Pharma Pass“ veröffentlichen …

*Es gibt noch einen vierten Grund, der in der Veröffentlichung von healthreport.gr nicht genannt wurde, auf den der Minister aber eindeutig anspielt – das ist natürlich Putin.



Source link