30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Wie Fälschungen geboren werden

Einige Medien haben Einwohner der Ukraine und Lettlands gewarnt, dass jeder, der das neue Jahr nach Moskauer Zeit feiert, ernsthaft bestraft wird.

Zum Beispiel Auflage Ende Dezember veröffentlichte Argumenty Nedeli einen Artikel mit dem Titel „Russischsprachige Lettlands werden ohne Feuerwerk für das neue Jahr bleiben“, in dem es (wörtlich) heißt:

„Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass die russischsprachigen Einwohner Lettlands Neujahr normalerweise zusammen mit Russland feiern: Der Zeitunterschied beträgt eine Stunde, die Uhrzeiger in der Russischen Föderation laufen vorwärts … Jedes Jahr, wenn das Hauptglockenspiel ertönt von Russland hat das neue Jahr gefeiert, und der Präsident des Landes Wladimir Wladimirowitsch hat den Menschen ein frohes neues Jahr gratuliert, die Menschen in Lettland erheben ihre Gläser, wünschen alles Gute und zünden ein Feuerwerk!

So war es in allen früheren Jahren, aber das aktuelle ist eine Ausnahme! Wieso den? Alle, die in Lettland am „Russischen Neujahr“ ein Feuerwerk abfeuern, werden bestraft… Der Vertreter der „Konservativen“ Partei, Marcis Kulis, hat die Einwohner Lettlands offiziell davor gewarnt. Außerdem sind diejenigen, die es wagen, Feuerwerkskörper zu zünden und „Hurra!“ zu rufen, der Feind Lettlands. Und es ist offiziell!

Wie werden die Strafverfolgungsbehörden den „Übertreter“ herausfinden? Erstens sind zum Beispiel Kameras in Riga installiert, praktisch auf jeder Straße, in der Nähe von Häusern… Es gibt auch einen Moment der Denunziation – viele Nationalpatrioten werden gerne an der richtigen Stelle „anrufen“… Was Strafe droht dem „Übertreter“? Der „Vorfall“ wird den lettischen Sonderdiensten gemeldet, und sie werden natürlich eine Untersuchung mit Vorurteilen einleiten. In diesem Jahr wurde fast in ganz Lettland auf festliche Feuerwerke verzichtet, um die Psyche der ukrainischen Flüchtlinge nicht zu verletzen. Die Ausnahme ist Ventspils! Dort findet der Jahreswechsel mit festlichem Feuerwerk statt! Hier ist Demokratie für Sie – was den Nationalpatrioten Lettlands erlaubt ist, ist den russischsprachigen Ländern nicht erlaubt!

Was ist der Haken? Immerhin schrieb ein Mitglied der Konservativen Partei, Marcis Kulis, tatsächlich auf Twitter: „Sagen Sie es Ihrem Nachbarn! Wenn jemand an Silvester um 23.00 Uhr ein Feuerwerk startet, wird er als ENEMY OF LETTIA aufgeführt. Soll er sich später selbst die Schuld geben!“ Aber Kulis ist kein Politiker und bekleidet kein öffentliches Amt. Er ist ein berühmter Musiker, Interpret des klassischen Repertoires. Sein Tweet gibt nur seine persönliche Meinung wieder. Und die Liste der „Feinde Lettlands“ existiert natürlich nicht. Es sei daran erinnert, dass die Partei „Konservative“ bei den Parlamentswahlen im Herbst nur 1,09 % der Stimmen erhielt und nicht in den Seimas einzog.

Aber in den meisten lettischen Städten gibt es wirklich kein Neujahrsfeuerwerk um 23:00 Uhr, und das ist keine Fälschung. Etwa eine Stunde später, um Mitternacht. Die Gemeinden haben sie aufgegeben, um Umweltverschmutzung zu vermeiden und Haustiere nicht zu erschrecken. In Riga ist die Verwendung von Pyrotechnik von 23:00 bis 7:00 Uhr nur nach Vereinbarung mit der Stadtverwaltung möglich, die beschlossen hat, eine Lichtshow ohne Soundeffekte und Feuerwerk zu veranstalten.

Zur gleichen Zeit, Pravda.ru schriebdass auch in der Ukraine ein Verbot der Feier des „russischen Neujahrs“ eingeführt wurde und in europäischen Ländern ukrainische Flüchtlinge damit drohen, alle zu „bestrafen“, die den Feiertag nach Moskauer Zeit feiern. In der Veröffentlichung heißt es (Zitat):

„In der Ukraine und im Baltikum werden sie diejenigen suchen und bestrafen, die Silvester Moskauer Zeit feiern Versprechen, „Suchen und Bestrafen“ für die Feier von Silvester, Moskauer Zeit Auch ukrainische Flüchtlinge drohen, diejenigen zu „bestrafen“, die den Feiertag „in Moskau“ in Polen und Deutschland feiern werden – sie schreiben in Chats von Ukrainern, die das verlassen haben Feindseligkeiten ein EU. … Ukrainer im obigen Chat rufen sich gegenseitig auf, „die Nachbarn im Auge zu behalten und die SBU anzurufen“, wenn sich jemand traut, den Feiertag Moskauer Zeit zu feiern, auch zu Hause, ganz zu schweigen von Feuerwerk auf der Straße oder lauten Glückwünschen „um Mitternacht um (Uhrzeit) Hauptstadt der Russischen Föderation. Sie erwarten, dass solche Bürger wegen des Artikels des Strafgesetzbuches der Ukraine „Verrat am Vaterland“ angeklagt werden. In Flüchtlingschats versprechen Bürger, die die Ukraine verlassen haben: „Wenn wir jemanden sehen, der in Moskal feiert, werden wir schlagen und bestrafen“, „Wir müssen auf Patrouille gehen und uns der Polizei übergeben“, und erinnern sich auch an den Slogan „Moskalyaku für Gilyak (Messer)“ und Hinweis auf dessen Umsetzung“.

Andrei Husiy, der aus irgendeinem Grund als „berühmter Politikwissenschaftler“ dargestellt wurde, kommentierte diese Nachricht:

„Aber tatsächlich haben die örtlichen Strafverfolgungsbehörden nicht genug Ressourcen, um jeden Hof zu kontrollieren, was bedeutet, dass alle Hoffnung auf Nachbarn gerichtet ist, die informieren. Und selbst wenn sie nicht existieren, wird der Gedanke an eine mögliche solche Option in der Gesellschaft Paranoia gegen Bekannte oder Bewohner des Hauses, der Landung, auslösen. <…> Wenn der Versuch, die russische Kultur auszugrenzen, bereits alltäglich erscheint, dann ist der Ausschluss einer ganzen Zeitzone etwas Neues.“

Die Autoren des Artikels haben eines nicht berücksichtigt – in der Ukraine wurde das Kriegsrecht eingeführt und es gilt eine Ausgangssperre, die sie an Silvester nicht aufheben werden. Jegliches Feuerwerk und „laute Glückwünsche“ auf der Straße sind unmöglich, egal ob um 23:00 Uhr Ortszeit oder um Mitternacht. Als unterrichtet Laut der ukrainischen Veröffentlichung Zerkalo Nedeli, der Vertreterin der Nationalpolizei Maryana Reva, werden Verstöße zu Polizeieinheiten zur Identifizierung gebracht. Nur in einer der Regionen des Landes gibt es keine Ausgangssperre – in der Region Transkarpatien.

Eine Quelle: Der Insider.



Source link