Abnormaler Januar: 8 europäische Länder stellen neue Temperaturrekorde auf

Der Anfang Januar und der Winter denken nicht, zur Geltung zu kommen. Europa wurde von einer Welle warmer Luft erfasst, in acht Ländern wurden Temperaturrekorde aufgestellt, und die sinkende Nachfrage nach Gas senkte die Kosten auf das Vorkriegsniveau.

Als schreibt Air Force, selbst in Polen, wo es um diese Zeit normalerweise Frost und Schnee gibt, stieg das Thermometer am vergangenen Sonntag auf +19 °C. Und in Bilbao (Spanien) zeigte das Thermometer +25 °C, zehn Grad mehr als die Durchschnittstemperatur am 1. Januar.

Temperaturrekorde wurden in Liechtenstein, Tschechien, Polen, den Niederlanden, Litauen, Weißrussland, Lettland und Dänemark gebrochen. Drei weitere Länder verzeichneten regionale Rekorde: Frankreich, Deutschland und die Ukraine. Auf den Pisten der alpinen Skigebiete bricht statt Schnee grünes Gras durch.

In der Regel übertreffen Temperaturaufzeichnungen, die häufig aufgezeichnet werden, die vorherigen buchstäblich um Zehntel Grad. Im selben Jahr ist die Situation anders: In Warschau zum Beispiel war die Lufttemperatur am ersten Tag des neuen Jahres 4 Grad höher als der vorherige Rekord und in Weißrussland (+16,4 ° C) – 4,5 Grad höher als den zuvor aufgestellten Rekord.

Frankreich, Großbritannien, Spanien und Irland bezeichneten das vergangene Jahr 2022 als das heißeste Jahr der Geschichte. Gleichzeitig wurde in Großbritannien nur der Dezember aus der Liste der wärmsten Monate „gestrichen“ – eine ganze Woche lang schneite es und es gab sogar in Südengland leichten Frost.

Wissenschaftler stellen fest, dass Wellen von warmem / heißem Wetter aufgrund des menschlichen Einflusses auf das Klima länger und spürbarer werden. Die Hitze im Winter in Europa ist natürlich profitabel und angenehm, aber die anomale Sommerhitze zerstört Ernten und tötet Menschen.

Allerdings ist es jetzt noch lange nicht überall warm. In Russland und Skandinavien warnen Meteorologen vor kommenden Frösten bis zu -20°C und Schneefällen.

Und in Griechenland war zu Weihnachten und Neujahr einfach Frühlingswetter. Hohe saisonale Höchsttemperaturen waren Fest während der Weihnachtsmittagsstunden, die um 7°C über dem Durchschnitt für den Zeitraum 2010-2020 lagen.

Aufgrund des ungewöhnlich warmen Wetters in vielen europäischen Ländern ging die Nachfrage nach blauem Kraftstoff zurück, was die Kosten erheblich senkte. Am Mittwoch fiel der Preis für einen Kubikmeter an der Londoner Börse zum ersten Mal seit November 2021 unter 750 USD pro tausend Kubikmeter und am TTF-Hub in den Niederlanden auf 733 USD.

Die Gaspreise begannen ab der zweiten Dezemberwoche 2022 stark zu sinken, was die Befürchtungen einer anhaltenden Krise, die der europäischen Wirtschaft schaden könnte, linderte. Wenn die Preise niedrig bleiben, wird dies dazu beitragen, die Inflation in ganz Europa zu reduzieren.

Die Gasspeicher in Europa sind zu fast 84 % gefüllt, und die geringe Nachfrage über die Feiertage ermöglichte es sogar, einen Teil des Gases wieder einzulagern. Dieser Puffer wird Europa helfen, jeden Kälteeinbruch bis zum Ende des Winters 2022-2023 zu überstehen und den Mangel an Lieferungen aus Russland zu verringern.



Source link