30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Tödlicher Tag für Griechenland

Als Griechenland am 1. Januar 2002 den Euro einführte, hatte es die folgenden Wirtschaftsindikatoren: Am 31. Dezember 2001, um genau 12 Uhr, betrug seine Verschuldung 151,8 Milliarden Euro oder 103,7 % des BIP bei einem BIP von 146,4 Milliarden Euro.

Von den 151,8 Milliarden Euro Gesamtverschuldung des Landes entfielen nur 37,9 Milliarden Euro auf Fremdwährungen, und bezogen auf das BIP machten sie 25,88 % aus.

Der Rest der Schulden bestand in Drachmen, die das Land nach eigenem Recht ausgab, und somit waren diese Schulden sowohl nationale Ersparnisse als auch risikofrei, da ein Land, das seine eigene Währung ausgibt, niemals bankrott gehen wird.

Tatsächlich betrug die tatsächliche Verschuldung des Landes bis Mitternacht des 31. Dezember 2001 nur 25,88 % des BIP oder 37,9 Milliarden Euro. Die Implikation ist, dass diese Schulden vollständig tragbar waren.

Auch der Haushalt war defizitär, die private Verschuldung erreichte 95 Milliarden Euro, ein Novum für Griechenland, seit es ein Staat wurde, und auch die Außenbilanz war defizitär.

Aber um 12:00 Uhr und 1 Sekunde kam das Jahr 2002 und Griechenland trat der Eurozone bei. In diesem Moment wurden die Schulden in Höhe von 151,8 Milliarden Euro vollständig in Fremdwährungsschulden, den Euro, umgewandelt. Wie alle anderen Defizite wurden auch die Kredite des Privatsektors in Fremdwährung umgerechnet.

Noch nie in der jüngeren Geschichte Griechenlands gab es eine solche Einmütigkeit, eine solche Einheit der Menschen und eine solche Führung, dass Griechenland der Eurozone beitritt. Wer erinnert sich nicht an das Lächeln von Herrn Simitis, der die Euros zeigte, die er gerade von einem Geldautomaten abgehoben hatte, an den Gouverneur der Bank von Griechenland, Herrn Papademos, der vor Freude weinte, und die Bankiers, die sich etwas weiter entfernt gratulierten. Sie waren die einzigen, die verstanden, was passiert war. Sie wurden die Herren Europas. Sie wurden Partner der Staaten der Eurozone. Sie werden nun einen größeren Anteil am BIP jedes Landes beanspruchen, da sie von nun an Geld ausgeben werden. Die wahren Meister der Eurozone.

Politiker und Bürger, die sich über den großen Erfolg Griechenlands freuten, das den Euro eingeführt hatte, vergaßen, dass sie gerade eine Schuld in ihrer eigenen Währung in eine Fremdwährung – den Euro – umgewandelt hatten. Niemand hätte gedacht, dass wir jetzt Zinsen und Schulden in nie gekannter Höhe seit der griechischen Staatsgründung zahlen müssen, die fortan in Euro zurückgezahlt werden müssen. Wo und wie werden sie in Zukunft den Euro finden, um die griechische Wirtschaft und das Land in Bewegung zu setzen, um ihren Schuldenverpflichtungen nachzukommen, da die Schulden von diesem Moment an zu wachsen begannen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis das Land zum 5. Mal in seiner Geschichte pleite ging und das immer mit Devisen ((1828, 1843, 1893, 1993, 1932 mit Gold, 2010 mit Euro).

Aber uns wurde gesagt, dass es keine Krisen im Eurosystem gibt (Moraine Cyrus wird verabscheut werden – Gott wendet sich von dem ab, den er zerstören will).

Was kann Griechenland tun? Angesichts dieser Tatsachen, ohne Währungssouveränität und allem, was dazu gehört, hätte ein umsichtiger Herrscher den Beitritt des Landes zur Eurozone stornieren oder am nächsten Tag, während die Menschen den Euro als Währung wollen, eine andere Politik verfolgen müssen, die mit der vereinbar ist Euro-Modell und keine Expansionspolitik bis 2008. Das Land sei freiwillig in das im Vertrag von Maastricht beschriebene System eingetreten, in dem „es kein Heil, keinen Ausweg, keinen Bankrott gibt“.

Welche Politik sollte verfolgt werden und welche Erfolge könnte sie unter den Bedingungen des Euro erzielen:

  1. Aggressive Exportpolitik.
    Probleme: Beitrittsverhandlungen des Landes EU und die Eurozone haben dazu geführt, dass das Land eine schwache industrielle Basis, eine begrenzte landwirtschaftliche Produktion und damit eine geringe Produktivität und Produkte hat, die nicht international exportierbar sind. Gleichzeitig waren die erbrachten Leistungen international nicht konkurrenzfähig. In der Tat war die griechische Elite weit verbreitet, dass das Land ein Land mit hochwertigen Dienstleistungen werden würde und dass es keine Industrie und landwirtschaftliche Produktion brauchen würde.
  2. Einführung von Maßnahmen zur Verringerung der Einfuhren.
    Probleme: Nichteinhaltung von Maßnahmen mit EU-Standards.
  3. Tourismus.
    Probleme: begrenzte Kapazitäten aufgrund starker Konkurrenz, und alles, was im Tourismus konsumiert wird, wird hauptsächlich importiert. Tourismus ist nicht mit begrenzter griechischer Produktion verbunden.
  4. Direkte Auslandsinvestitionen.
    Probleme: begrenzte Kapazität, starker internationaler Wettbewerb.
  5. Auslandsüberweisungen.
    Probleme: wenige die wollen
  6. Privatisierung von Staatseigentum.
    Probleme: Einige Arten von Immobilien wurden ohne klare Verfahren verkauft. Begrenztes Interesse.
  7. Entwicklungshilfe.
    Probleme: unwahrscheinlich.
  8. Verhandlungen zur Verlängerung der Laufzeit der Kredite des Landes.
    Probleme: unwahrscheinlich.
  9. In dieser Sackgasse gab es eine andere Möglichkeit. Fortgesetztes Ausleihen. Diese Politik wurde befolgt…
    Probleme: Es kam ihnen nicht einmal in den Sinn, dass diese Politik ein so schmerzhaftes Ende nehmen könnte, wie sie es hatte. Warum ist ihnen das nicht eingefallen? Denn im Euro-Modell darf es keine Krise geben.

Uns wurde gesagt, dass der freie Arbeitsmarkt, der freie Markt für Waren und Dienstleistungen und der freie Markt für Geld selbstregulierende Mechanismen sind. Dies ist auch die Definition der idealen Globalisierung, die in der Existenz des Euro verkörpert ist. Ideale Globalisierung gibt es nur in der Eurozone.

Das Land blieb im Euro, indem es Kredite nicht nur vom öffentlichen Sektor, sondern auch vom privaten Sektor aufnahm. Wer hat das gemacht? Wer hat einem Land Kredite gegeben, das keine Politik machen konnte? Wer hat Kredite an Bürger und Unternehmen vergeben, die keine Kreditwürdigkeit haben? Aber die EZB, die Banken und die Politiker hielten ihre Zusagen ein, links, rechts, Mitte und in allen anderen Schattierungen.

Und so kamen wir zu 2010, als die Troika kam, Memoranden eingeführt wurden und die Situation noch schlimmer wurde …

Spyros Stalias, Ökonom.

E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen.

New York 31.12.2022



Source link