30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Das sagte die 29-jährige Mutter "folgte dem Kind nicht"

Eine unerwartete Wendung im Fall einer jungen Mutter, die nach einem zweiten Ermittlungsexperiment am Ort eines tragischen Vorfalls ihre Aussage geändert hat.

Gut informierten Quellen zufolge erklärte sie gleich nach ihrer Ankunft am Tatort (01.09.), dass sie ihre Aussage ändern wolle und gestand, dass das Kind ins Wasser gefallen sei.

Am 8. Januar gegen 10 Uhr traf eine 29-jährige Frau in Begleitung der Polizei am Aliakmonas-Staudamm in der Nähe von Veria ein, wo ein kleines Mädchen tot im eisigen Wasser gefunden wurde. In ihrer Aussage bestritt sie den Vorwurf des vorsätzlichen Mordes, der ihr vorgeworfen wird, und sagte, sie habe den Damm besucht und dem Baby erlaubt, in der Nähe des Sees von Agia Varbara zu spielen: „Ich habe sie nicht ins Wasser geworfen. Sie ist in den See gekrochen und in den See gefallen, und ich habe es nicht bemerkt “, sagte sie und sah bedauernd aus, dass sie ein hilfloses Kind unbeaufsichtigt gelassen hatte. „Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich meinem Kind gerne helfen“, sagte die Frau einem Gerichtsbeamten.

Ein Gerichtsbeamter war am Tatort anwesend, und das Geständnis selbst wurde von einem Polizeibeamten gefilmt. Die Beschuldigte wurde nach ihrer Aussage vor dem Ermittlungsrichter als in Untersuchungshaft anerkannt. Der Richter hat einen Antrag auf eine psychiatrische Untersuchung gestellt, die voraussichtlich in den nächsten Tagen abgeschlossen wird, wonach der Angeklagte vorübergehend ins Gefängnis überstellt wird.

Die junge Frau leidet Berichten zufolge an chronischen psychischen Problemen und wurde wiederholt ins Krankenhaus eingeliefert, und ihr Anwalt, der mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen sprach, bestätigte die entsprechenden Informationen nicht, ließ aber die Möglichkeit offen, dass sie die Hauptverteidigungslinie gewesen sein könnte, falls dies zutrifft in ihrem Fall.

Der Anwalt beschrieb die Frau als „eine Person, die bis gestern nichts von dem Vorfall wusste. Sie fragte und fragte noch einmal, sie wollte ihr Kind sehen. Sie fragte viele Male, ob er lebte oder tot sei. Und natürlich können Sie unter keinen Umständen Gebühren akzeptieren. Im Gegenteil, sie lehnte es ab. Die Frau bestritt den Vorwurf des Totschlags in gelassener Verfassung und in böswilliger Absicht.



Source link