29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Die DW entlarvt Fakes: Was die Deutschen wirklich über ihre Regierung und den Krieg in der Ukraine denken

Den Schlagzeilen einiger Medien nach zu urteilen, haben sich die Deutschen im Jahr 2022 aktiv für Putin eingesetzt und ihre eigene Regierung, insbesondere Burbock und Scholz, verhärtet.

In der Tat, wie bewiesen Analyse DW, alles ist „ein bisschen“ falsch, und sogar, was da ist, alles ist „genau das Gegenteil“. Woher kommen solche Materialien und wie gehen die Deutschen mit ihrer Regierung um, insbesondere mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der deutschen Außenministerin Annalena Berbock?

Angeblich wird die Bundeskanzlerin von der deutschen Bevölkerung dafür bestraft, dass sie Russland gegenüber nicht allzu schmeichelhaft ist. Nachrichten mit einem ähnlichen Kontext erscheinen regelmäßig auf russischen Websites. Um zu verstehen, wie solche Artikel entstehen, hat die DW zunächst einen davon und die Kommentare unter der Veröffentlichung – angeblich von Deutschen – genau studiert.

Der Artikel „Ich habe es schon verstanden. Die Deutschen reagierten hart auf Selenskyjs Appell an die Russen“ sollte die antiukrainische Stimmung in Deutschland demonstrieren. Die Veröffentlichung enthält Kommentare von „echten Deutschen“, die angeblich scharf auf Selenskyjs Appell an die Russen reagiert haben sollen. Aber hier ist das Interessante: Die Kommentare werden unter seltsamen Spitznamen geschrieben: zw9s, nzjdMFpV, rrnsne2Nr und GvbR72. Es ist unwahrscheinlich, dass echte Leser der deutschen Wochenzeitung Der Spiegel auf die Idee kommen, sich einen solchen „Namen“ zu nennen.

Alle wurden in dem Artikel angegeben, während die Kommentare nicht die beliebtesten waren. Das Hauptmerkmal der Auswahl waren höchstwahrscheinlich genau die Namen von Benutzern mit solch spontanen Buchstabenkombinationen, die einen echten Verdacht auf ihre Echtheit hervorrufen. Und in vielen Artikeln werden die Spitznamen der Kommentatoren überhaupt nicht erwähnt, sie werden durch die Vorlage „einer der Benutzer“, „einer der Leser“, „der dritte Kommentator“ usw. ersetzt.

Experten des Institute for the Study of Crime and Security an der Cardiff University weisen darauf hin, dass Kommentare zu den Texten großer europäischer Publikationen Gegenstand einer „systematischen und groß angelegten Trolling-Durchdringung“ werden. Im Jahr 2021 wurde ihre Studie veröffentlicht, in der die Überprüfung von Kommentaren zu den Materialien von 32 großen europäischen Medien analysiert wurde, darunter die deutsche Die Welt und Der Spiegel. Die Autoren der Studie stellen fest:

„Konten verwenden die Funktion „Leserkommentare“ auf Medienseiten, um provokative antiwestliche Äußerungen als Reaktion auf Materialien mit Bezug zu Russland zu posten. Dies wird insbesondere durch eine Analyse des Verhaltens von Profilen angezeigt, von denen solche Kommentare gepostet werden. Einer der für uns interessanten Konten ist, dass PKT 69 seit seiner Gründung einmal den Standort und 549 Mal den Namen geändert hat.

Das Genre, anonyme Kommentare unter den Artikeln ausländischer Publikationen und nicht die Artikel selbst zu überprüfen, erschien vor mehr als 20 Jahren, in den 2000er Jahren, auf der InoSMI-Website. Als Aleksey Kovalev (der jetzt bei Meduza arbeitet) Chefredakteur von InoSMI war, enthielten solche Sammlungen Kommentare nicht nur unter Artikeln über Russland, sondern auch zu anderen Themen. Anfang 2022 sagte Kovalev:

„Die massive Vermüllung von Kommentaren auf Websites ausländischer Medien durch professionelle ‚Trolle‘ war damals noch nicht allgemein bekannt, und sie erschienen nicht unter Artikeln, die sich nicht auf Russland bezogen.“

Später ähnelte das Genre der Überprüfung anonymer Kommentare überhaupt nicht mehr einer echten Überprüfung: Die Autoren der Nachrichtenagentur wählen nur Zitate mit derselben Meinung aus. Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und der wichtigen Rolle Deutschlands in der Politik EU Immer öfter tauchten Deutsche in den Sammlungen auf, in der Regel „entsetzt“ über die Aussagen ihrer Politiker: „Die Deutschen kritisierten von der Leyen scharf für seine Worte über die“ Bestrafung „Russlands“ oder „Die Deutschen waren entsetzt nach Burbocks Worten über Russland.“

Solche Schlagzeilen, wie auch die Artikel selbst, basieren nicht nur auf Troll-Kommentaren, sondern widersprechen oft der wirklichen Meinung der Deutschen über Russland und die Ukraine, ihre Regierung und Sanktionen gegen Moskau wegen militärischer Aggression.

Ende 2022 wurde im Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt ARD eine groß angelegte Umfrage durchgeführt, und das ist die Meinung der Deutschen wirklich: 86 % der Deutschen halten Russland für eine Sicherheitsbedrohung der Welt und für ein Land, mit dem Deutschland bauen kann Vertrauensvolle Partnerschaften nennen nur 10% der Deutschen RF. Die Ukraine wird jetzt von 47 % der Befragten als ein solches Land angesehen.

Natürlich stehen viele Deutsche ihrer eigenen Regierung durchaus kritisch gegenüber – nur 28 % der Befragten sind damit zufrieden. Beispiel Sanktionen: 37 Prozent der Befragten meinen, die Strafen gegen Moskau für den Krieg in der Ukraine müssten noch härter ausfallen, 31 Prozent der Deutschen halten die Sanktionen für verhältnismäßig und 23 Prozent halten die verhängten Restriktionen für zu hart.

Zur persönlichen Einschätzung deutscher Politiker: 36 % der Bundesbürger sind mit Bundeskanzler Olaf Scholz zufrieden. Eine niedrige Zahl, aber Deutschland hat eine ziemlich vielfältige politische Landschaft, und eine solche Bewertung ermöglicht es Scholz, unter den Top 3 der deutschen Politiker zu bleiben.

Und an der Spitze dieser Wertung steht die deutsche Außenministerin Annalena Berbock: 48 Prozent der Deutschen sind mit ihrer Arbeit zufrieden. Auch 47 % derer sind eher unzufrieden. Dies kontrastiert jedoch so weit wie möglich mit dem Eindruck, den einige Medien zu erwecken versuchen, in denen Burbock angeblich eines der Hauptziele von Spott und Kritik an den mythischen Deutschen ist.



Source link