30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Griechenland: Behörden planen Anhebung des Mindestlohns auf 780 Euro


Eine neue Erhöhung des Mindestlohns, die +70 Euro betragen könnte, wird voraussichtlich in den ersten 15 Märztagen vom Arbeitsministerium angekündigt, um den Mindestlohn von derzeit 713 Euro auf 780 Euro anzuheben.

Angesichts der hohen Inflation und einer schwierigen Situation vor den Wahlen für die Regierungspartei wird die Wiederherstellung des Mindestlohns auf das Niveau von 751 Euro vor dem Memorandum als selbstverständlich angesehen, während der Wirtschaftsstab jetzt aktiv über die Möglichkeit einer Anhebung des Mindestlohns um sogar bis diskutiert 9 % bis 9,5 %, um den Einkommensverlust von etwa 650.000 Arbeitnehmern im Privatsektor durch die Erhöhung des Verbraucherpreisindex zu decken.

Natürlich erkennt das Arbeitsministerium an, dass der starke Inflationsdruck, die hohen Kosten und die exorbitanten Energiekosten die Widerstandsfähigkeit nicht nur der Haushalte, sondern auch der Unternehmen erschöpfen. Daher ist es möglich, dass etwaige Lösungen, wie von Vertretern der Arbeitgeberverbände gefordert, mit Anreizen zur weiteren Senkung von Steuern und Energiekosten kombiniert werden.

Im Jahr 2012 lag der Mindestlohn bei 751 Euro, aber damals war die Kaufkraft des Euros mindestens doppelt so hoch. Schon jetzt wird mit den versprochenen 780 Euro der Lebensstandard 2 Mal niedriger sein als drei Jahre zuvor.


In diesem Sinne sprach Arbeitsminister Kostis Hatzidakis beim ersten Programm von ERT von einer deutlichen Anhebung des Mindestlohns, „aber die Bedürfnisse der Unternehmen werden berücksichtigt“, die, wie der Minister sagte, „offen bleiben sollten und konkurrenzfähig.“ „Die Erhöhung wird fair sein, sie wird erheblich sein, aber es wird keine solche Erhöhung sein, die Wettbewerbsfähigkeitsprobleme für Unternehmen auf dem Markt und letztendlich für die Arbeitnehmer selbst schaffen wird“, sagte er.

Diese Änderung wird dem Parlament voraussichtlich in Kürze vorgelegt. Sie wird den 28. Februar für die Einreichung eines endgültigen Vorschlags durch das Zentrum für Planungs- und Wirtschaftsforschung (CPE) und ein Expertengremium beim Arbeitsministerium festlegen. In der Praxis bedeutet dies, dass nächste Woche ein Schreiben an die wissenschaftlichen Behörden (Bank of Greece, IOBE, INE/GSEE, IME GSEVEE, INEMY ESEE, INSEETE und OMED), um bis zur ersten Februarwoche Berichte mit ihren Vorschlägen fertigzustellen. Es wird eine kurze Zeit mündlicher Konsultationen zwischen Interessengruppen geben, um sicherzustellen, dass das endgültige Memorandum in den Händen der CCEE-Mitglieder und eines Expertenausschusses liegt, damit diese ihrerseits ihren endgültigen Vorschlag bis Ende Februar beim Arbeitsministerium einreichen können . Die endgültige Entscheidung trifft natürlich der zuständige Arbeitsminister Kostis Hatzidakis in den ersten 10 Märztagen nach Zustimmung des Ministerkabinetts.

Die Anhebung des Mindestlohns wird mit Anreizen für Unternehmen kombiniert, Steuern und Energiekosten weiter zu senken. Woher das Geld dafür kommen soll, haben die Behörden noch nicht gesagt.

Eine Erhöhung um 5,5 %, umgerechnet 39 Euro, um den Mindestlohn von derzeit 713 Euro wieder auf das Niveau vor dem Memorandum (751 Euro) zu bringen, wurde als unzureichend erachtet. Daher berücksichtigen die Behörden „die Bedürfnisse sowohl der Gesellschaft als auch der Unternehmen“, einschließlich einer Erhöhung des Mindestlohns um mindestens 7,75 % bis 8 % im Szenario, ebenso wie die Erhöhung der Renten. Damit steigt der neue Mindestlohn auf 768 bis 770 Euro (Steigerung um 55-57 Euro), und bei einer Inflationsrate von 9,5 % könnte der neue Mindestlohn um 67 Euro auf 780 Euro pro Monat steigen.

Einige Medien gehen davon aus, dass die Regierung dem Vorschlag der Opposition folgen wird, der für eine Anhebung des Mindestlohns ist. bis 800 Euro.

Aus Arbeitgeberkreisen wird darauf hingewiesen, dass eine Anhebung des Mindestlohns um mehr als 9 % die Unternehmen erheblich belasten wird, unter dem Druck von Arbeitnehmern, die derzeit knapp 800 Euro verdienen. Die GSEE fordert ihrerseits, die Verantwortung für die Festsetzung des Mindestlohns an die Sozialpartner zurückzugeben und ihn auf 60 % des Median-Vollzeitlohns anzuheben, jene. etwa 850 Euro.

Laut EZB, SDas Lohnwachstum in der Eurozone wird dieses Jahr „sehr stark“ ausfallen, historische Rekorde brechen und die Inflation teilweise ausgleichen, die den Euro seit 2021 stark abgewertet hat. Der Anstieg der Löhne werde „eine gewisse Konvergenz zwischen Löhnen und höheren Inflationsraten“ widerspiegeln, die seit 2021 zu beobachten sei, stellen sie fest. In der Eurozone fiel das jährliche Verbraucherpreiswachstum im Dezember nach anderthalb Jahren konstanten Wachstums unter die symbolische 10-Prozent-Schwelle. Aber wegen der Preisverwerfungen sind „die Reallöhne heute viel niedriger“ als 2019, „vor der Pandemie“, erklären EZB-Analysten. Das starke Wachstum spiegelt laut EKT trotz konjunktureller Abschwächung auch die gute Verfassung des Arbeitsmarktes wider. Die Bruttolöhne in der Eurozone stiegen um 4,5 % im Jahr 2022 und wird voraussichtlich um 5,2 % im Jahr 2023 wachsen, bei durchschnittlicher Inflation mehr als 10%.



Source link