29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Erdogan wirft Griechenland vor, illegale Migranten in der Ägäis vorsätzlich getötet zu haben


Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut beschuldigt, Migranten in der Ägäis vorsätzlich durch das Versenken ihrer Boote getötet zu haben.

Die wiederholten türkischen Provokationen, stellte der griechische Außenminister fest, schaffen eine gefährliche Situation und erhöhen die Möglichkeit eines „Unfalls“, den Ankara nutzen könnte, um die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei zu eskalieren.

Obwohl er Griechenland nicht beim Namen nannte, betraf seine gesamte Rede unser Land, und die Rhetorik des „Sultans“ war äußerst provokativ. Als er über die Länder sprach, die zu einem Zufluchtsort für Verräter geworden sind, die sich vor der türkischen Justiz verstecken, sagte er: „In der Ägäis werden sie vorsätzlich durch Versenken ihrer Boote getötet, geschlagen, ausgeraubt, gedemütigt und gezwungen, ihr Territorium zu verlassen. Heute sind einige Länder, mit denen wir in der NATO, dem Europarat oder der UNO sind, zu einem Zufluchtsort für Verräter geworden, die sich vor der türkischen Justiz verstecken. Es werden keine Maßnahmen ergriffen, es werden keine klaren Schritte unternommen, um die Terroristen vor Gericht zu stellen. Dank unserer Operationen in der Ägäis erreichte die Zahl der Migranten, die vom Rand des Todes gerettet wurden, allein im letzten Jahr 20.000„.

Erdogan spielte erneut die Karte … des Humanisten und sagte weiter: „Auf der anderen Seite, Länder, die Flüchtlinge zurücklassen, um auf See oder in der Ägäis zu sterben, sie sogar töten, ihre Boote absichtlich versenken, sie schlagen, sie ausrauben, sie zu demütigen und sie zu zwingen, ihre Grenzen zu verlassen, aber leider sind diese Länder sehr wertvoll für Europa. Trotz all der Fotos, Zeugenaussagen und ihren Denunziationen werden leider keine Schritte gegen diejenigen unternommen, die dies tun.“

Wenige Stunden zuvor verletzten die Türken erneut den Luftraum Griechenlands.

So wurden am 11. Januar zwei Flüge eines Paares türkischer F16 über dem Gebiet Griechenlands in der Ägäis aufgezeichnet. Der erste ereignete sich um 15:22 Uhr in 32.000 Fuß Höhe über der Insel Panagia und Inousses. Die zweite um 15:51 Uhr, das gleiche Paar F-16, in 31.000 Fuß Höhe über der Insel Zurafa.

Dendias forderte erneut die Verhängung europäischer Sanktionen gegen die Türkei

Außenminister Nikos Dendias schickte gestern Buchstabe Hoher Repräsentant EU Der Beauftragte für Außen- und Sicherheitspolitik, Joseph Borel, über die jüngsten illegalen Aktivitäten türkischer Fischerboote in Farmakonisi, so diplomatische Quellen. Herr Dendias übermittelte das Schreiben auch an die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, und den Kommissar für Umwelt, Meere und Fischerei, Virginius Sinkevicius.

Brief von Dendias an Borel: Türkische Provokationen könnten zu ernsthaften Konflikten führen

Der Außenminister verwies in seinem Schreiben auf einen Vorfall vom 5. Januar 2023.


Die wiederholten türkischen Provokationen, stellte der griechische Außenminister fest, schaffen eine gefährliche Situation und erhöhen die Möglichkeit eines „Unfalls“, den Ankara nutzen könnte, um die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei zu eskalieren.

Außenminister Nikos Dendias schickte gestern einen Brief an den Hohen Repräsentanten EU Außenpolitikbeauftragter Josep Borel über den Vorfall der Belästigung eines Schiffes der Küstenwache durch die türkische Flottille am 5. Januar in Pharmaconisi. Laut diplomatischen Quellen bezieht sich Herr Dendias in seinem Schreiben auf einen Vorfall, bei dem ein Patrouillenboot der Küstenwache im Dienst war, um drei türkische Fischereifahrzeuge aufzuspüren, die im Seegebiet südöstlich von Pharmakonisi in griechischen Hoheitsgewässern fischen von einem Boot der türkischen Küstenwache verfolgt.

Boot der türkischen Küstenwache droht griechischen Kollegen mit gefährlichen Manövern (Video)

Türkische Provokationen können zu einem „Unfall“ und einer Instrumentalisierung des Konflikts führen.

Laut denselben Quellen stellte der griechische Außenminister fest, dass „diese wiederholte türkische Praxis ein gefährliches Umfeld schafft und die Möglichkeit eines ‚Unfalls‘ erhöht, der von Ankara genutzt werden könnte, um die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei zu eskalieren“. Darüber hinaus bezieht sich das Schreiben auf die nicht kooperative und oft aggressive Haltung türkischer Fischer nicht nur gegenüber Schiffen der Küstenwache, sondern auch gegenüber griechischen Fischereifahrzeugen, eine Haltung, die sich gegen die legitimen Fangtätigkeiten griechischer Fischer richtet. Es sei leicht verständlich, stellt der Minister fest, welche Folgen eine solche Entwicklung der Ereignisse für die Region als Ganzes sowie für die europäisch-türkischen Beziehungen haben wird.

Wie wir zuvor berichtet, ein Patrouillenboot der griechischen Küstenwache wurde am Donnerstagmorgen von einem Schiff der türkischen Küstenwache vor der Insel Farmakonisi im Dodekanes in der südöstlichen Ägäis belästigt. Laut einer von der griechischen Küstenwache veröffentlichten Erklärung fand ihr Boot drei türkische Fischerboote, die illegal in griechischen Hoheitsgewässern südöstlich von Farmakonisi fischten. Er wurde von einem türkischen Schiff verfolgt, das gefährliche Manöver unternahm, um ein griechisches Patrouillenboot zu rammen. An einem Punkt feuerte ein Boot der griechischen Küstenwache Warnschüsse in der Sicherheitszone ab. Der Vorfall endete, als das türkische Schiff die Szene in Richtung der türkischen Küste verließ.

Außenminister Nikos Dendias schickte gestern einen Brief an den Hohen Repräsentanten EU Außenpolitikbeauftragter Josep Borel über den Vorfall der Belästigung eines Schiffes der Küstenwache durch die türkische Flottille am 5. Januar in Pharmaconisi. Laut diplomatischen Quellen bezieht sich Herr Dendias in seinem Schreiben auf einen Vorfall, bei dem ein Patrouillenboot der Küstenwache im Dienst war, um drei türkische Fischereifahrzeuge aufzuspüren, die im Seegebiet südöstlich von Pharmakonisi in griechischen Hoheitsgewässern fischen von einem Boot der türkischen Küstenwache verfolgt.

Boot der türkischen Küstenwache droht griechischen Kollegen mit gefährlichen Manövern (Video)

Türkische Provokationen können zu einem „Unfall“ und einer Instrumentalisierung des Konflikts führen.

Laut denselben Quellen stellte der griechische Außenminister fest, dass „diese wiederholte türkische Praxis ein gefährliches Umfeld schafft und die Möglichkeit eines ‚Unfalls‘ erhöht, der von Ankara genutzt werden könnte, um die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei zu eskalieren“. Darüber hinaus bezieht sich das Schreiben auf die nicht kooperative und oft aggressive Haltung türkischer Fischer nicht nur gegenüber Schiffen der Küstenwache, sondern auch gegenüber griechischen Fischereifahrzeugen, eine Haltung, die sich gegen die legitimen Fangtätigkeiten griechischer Fischer richtet. Es sei leicht verständlich, stellt der Minister fest, welche Folgen eine solche Entwicklung der Ereignisse für die Region als Ganzes sowie für die europäisch-türkischen Beziehungen haben wird.

Wie wir zuvor berichtet, ein Patrouillenboot der griechischen Küstenwache wurde am Donnerstagmorgen von einem Schiff der türkischen Küstenwache vor der Insel Farmakonisi im Dodekanes in der südöstlichen Ägäis belästigt. Laut einer von der griechischen Küstenwache veröffentlichten Erklärung fand ihr Boot drei türkische Fischerboote, die illegal in griechischen Hoheitsgewässern südöstlich von Farmakonisi fischten. Er wurde von einem türkischen Schiff verfolgt, das gefährliche Manöver unternahm, um ein griechisches Patrouillenboot zu rammen. An einem Punkt feuerte ein Boot der griechischen Küstenwache Warnschüsse in der Sicherheitszone ab. Der Vorfall endete, als das türkische Schiff die Szene in Richtung der türkischen Küste verließ.



Source link