Traurige Statistik für 2021: Alle 4,4 Sekunden stirbt ein Kind auf der Welt

Ein neuer UN-Bericht enthüllt Daten zu einem Problem, das nach wie vor erschreckend bedeutsam ist: Im Jahr 2021 gab es alle viereinhalb Sekunden ein Kind oder einen Teenager weniger auf der Erde.

Das Problem der Kindersterblichkeit ist in den Ländern Südasiens und Afrikas besonders akut, obwohl sich die Situation allmählich, sehr langsam, zu verbessern beginnt, schreibt BB.LV. In dem neuesten Bericht, der von der interinstitutionellen Gruppe der Vereinten Nationen zur Schätzung der Kindersterblichkeit (UN-IGME), sagt: Etwa 5 Millionen Kinder wurden nicht älter als fünf Jahre, und weitere 2,1 Millionen starben zwischen 5 und 24 Jahren (Daten für 2021).

Der ebenfalls gestern veröffentlichte Bericht besagt, dass es im Jahr 2021 1,9 Millionen Totgeburten gab. Viele der Todesfälle hätten verhindert werden können, wenn es Zugang zu hochwertiger medizinischer Versorgung gegeben hätte. Vidhya Ganesh, UNICEF-Direktor für Datenanalyse, Planung und Überwachung, sagt:

„Zu viele Eltern sind jeden Tag mit dem Trauma konfrontiert, ihre Kinder zu verlieren, manchmal sogar vor dem ersten Atemzug. Eine solch massive, vermeidbare Tragödie sollte niemals als unvermeidlich angesehen werden. Fortschritte sind mit stärkerem politischen Willen und gezielten Investitionen in einen gleichberechtigten Zugang zu medizinischer Grundversorgung möglich Sorge für jede Frau und jedes Kind.

Fairerweise sei angemerkt, dass der Bericht auch positive Informationen enthält: Seit dem Jahr 2000 verzeichnet die Welt in allen Altersgruppen ein geringeres Sterberisiko. Bei Kindern unter fünf Jahren sank diese Zahl beispielsweise um 50 %. In der älteren Altersgruppe ging sie um 36 % zurück und Totgeburten wurden um 35 % seltener registriert. Der Grund liegt auf der Hand: erhöhte Investitionen in die Stärkung der primären Gesundheitssysteme für Frauen, Kinder und Jugendliche.

Aber seit 2010 sind diese Gewinne deutlich zurückgegangen, wobei 54 Länder das Ziel der Ziele für nachhaltige Entwicklung, die Zahl der Todesfälle unter fünf Jahren zu reduzieren, nicht erreichen. Ohne dringende Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung werden vor 2030 fast 59 Millionen Kinder und Jugendliche sterben, und weitere 16 Millionen Babys werden unsere Welt aufgrund von Totgeburten vermissen. WHO-Direktor für Gesundheit von Müttern, Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen, Anshu Banerjee, sagt:

„Es ist höchst unfair, dass die Überlebenschancen eines Kindes nur davon abhängen, wo es geboren ist, und dass es so große Unterschiede beim Zugang zu lebensrettenden Gesundheitsdiensten gibt. Kinder auf der ganzen Welt brauchen zuverlässige primäre Gesundheitssysteme, die zusammenpassen Das braucht sie und ihre Familien, damit sie dort, wo sie geboren werden, einen besseren Start haben und Hoffnung für die Zukunft haben.“

Berichte der Vereinten Nationen zeigen, dass die Überlebenschancen immer noch stark davon abhängen, wo ein Kind geboren wird. Während auf Subsahara-Afrika nur 29 % der Neugeborenen der Welt entfielen, ist die Region für 56 % aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren im Jahr 2021 verantwortlich. In Südasien sind es 26 %. Und Kinder, die in Subsahara-Afrika geboren werden, haben das höchste Sterberisiko der Welt – 15 Mal höher als für Kinder in Europa und Nordamerika.

Auch die Statistik der Totgeburten ist katastrophal. Im Jahr 2021 wurden 77 % der weltweiten Statistiken über solche Fälle hier erfasst, während fast die Hälfte davon in den Ländern Schwarzafrikas liegt. Im Vergleich zu Europa und Nordamerika ist das Totgeburtsrisiko in dieser Region siebenmal höher. Juan Pablo Uribe, Global Director for Health, Nutrition and Population der Weltbank und Direktor der Global Financing Facility, sagte:

„Hinter diesen Zahlen stehen Millionen von Kindern und Familien, denen ihre Grundrechte auf Gesundheit verweigert werden. Wir brauchen politischen Willen und Führungsstärke, um eine nachhaltige primäre Gesundheitsversorgung zu finanzieren, die eine der besten Investitionen ist, die Länder und Entwicklungspartner tätigen können.“

Experten stellen fest, dass die meisten Todesfälle bei Kindern in den ersten fünf Lebensjahren auftreten, die Hälfte davon im ersten Lebensmonat. Hauptursachen sind Frühgeburten und Komplikationen. Auch mehr als 40 % der Totgeburten sind damit verbunden. Die meisten Fälle können jedoch verhindert werden, es muss lediglich sichergestellt werden, dass Frauen während der gesamten Schwangerschaft und Geburt Zugang zu qualitativ hochwertiger Versorgung haben. Für Kinder, die die ersten 28 Lebenstage überleben, stellen Infektionen wie Durchfall, Lungenentzündung und Malaria die größte Bedrohung dar.

COVID-19 hat die Kindersterblichkeit nicht direkt erhöht, da Kleinkinder seltener daran sterben als Erwachsene. Die Pandemie hat jedoch zukünftige Risiken für ihr Überleben beeinträchtigt. Die Berichte heben Bedenken hinsichtlich Unterbrechungen bei Impfkampagnen, Ernährungsdiensten und dem Zugang zur primären Gesundheitsversorgung hervor. All dies kann die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern für viele Jahre gefährden. Zudem hat die Pandemie zum größten Rückgang der Impfungen in den letzten drei Jahrzehnten geführt. Infolgedessen besteht für die am stärksten gefährdeten Neugeborenen und Kinder ein höheres Risiko, an vermeidbaren Krankheiten zu sterben.

Berichte weisen auch auf Datenlücken hin, die die Wirkung von Programmen zur Verbesserung des Überlebens und des Wohlbefindens ernsthaft untergraben können. John Wilmot, Direktor der Bevölkerungsabteilung der UN-Hauptabteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten, stellt fest:

„Die neuen Schätzungen heben seit dem Jahr 2000 erhebliche weltweite Fortschritte bei der Reduzierung der Sterblichkeit unter 5 Jahren hervor. Trotz dieser Fortschritte ist mehr Arbeit erforderlich, um die verbleibenden großen Unterschiede bei den Überlebensraten zwischen Ländern und Regionen, insbesondere in Subsahara-Afrika, anzugehen. Nur durch die Verbesserung des Zugangs durch eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, insbesondere während der Geburt, können wir diese Ungleichheiten verringern und den vermeidbaren Todesfällen von Neugeborenen und Kindern weltweit ein Ende setzen.“

Bezug. Schwarzafrika oder tropisches Afrika oder Afrika südlich der Sahara – der Name des Teils des afrikanischen Kontinents, der sich südlich der Sahara befindet. Dieser Teil Afrikas wird hauptsächlich von negroiden Völkern bewohnt, was als Grundlage für den Namen diente.



Source link