30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Acht „unerforschte Berge“ Griechenlands: Mainalon erhielt einen Sonderstatus

Mount Mainalon erhielt den Status eines besonders geschützten Naturgebiets durch Entscheidung von Georgios Amiras, Staatssekretär des Umweltministeriums.

Der Beschluss sieht ein Verbot des Baus einer Straße oder der Schaffung künstlicher Oberflächen vor, um die einzigartige Artenvielfalt des Gebirges zu schützen. Die Gesamtfläche des Mount Mainalon, der in der Liste der „verlorenen / unzugänglichen Berge“ (Απάτητα Βουνά) aufgeführt ist, beträgt 44,98 Quadratmeter. km, Höhenbereich von 730 bis 1837 m, erstreckt sich südlich des Skizentrums der Region und nordwestlich der Stadt Tripolis.

Das Gebiet ist mit ausgedehnten Nadelwäldern bedeckt, hauptsächlich Waldökosystemen aus Kefalin-Fichte und Schwarzkiefer. Außerdem leben hier seltene Fledermausarten wie Nyctalus leisleri und der endemische Schmetterling Callimorpha quadripunctaria. Dieses Gebiet ist reich an endemischer Fauna (es gibt eine Population der griechischen Eidechse Lacerta graeca und der peloponnesischen Podarcis peloponnesiaca). Mainalon ist einer der Lieblingsberge von Kletterern.

Bis heute zeichnen sich 7 Gebirgszüge mit einer Gesamtfläche von 1042 km² durch riesige unerforschte Gebiete aus. Durch ähnliche Ministerialbeschlüsse werden sie zu „verlorenen Bergen“ erklärt:

● Lefka Ori 382,06 qm km. (Präfekturen Chania und Rethymnon)
● Saos 97,30 km². (Samotraki)
● Smolikas 102,89 qm. km. (Präfekturen Ioannina und Grevena)
● Timfi 202,75 qm km. (Präfektur Yanina)
● Taygetos 143,23 qm. km. (Präfekturen Lakonien und Messenien)
● Hatzi 45,61 qm km. (Präfektur Trikala)
● Agrafa 94,92 qm. km. (Präfekturen Karpenisi und Karditsa)

„Die Regierung von Kyriakos Mitsotakis, die ihren Verpflichtungen nachkommt, fährt fort, die Umwelt zu verbessern, um die biologische Vielfalt zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen. Die Aufnahme von Gebirgszügen in die Liste der Απάτητα Βουνά ist eine „Bremse“ für die Übernutzung der Umwelt durch menschliche Aktivitäten, verhindert jedoch keine Investitionen, da es sich um Gebiete handelt, die vom Lauf der Zeit nicht berührt wurden. “, sagte das Außenministerium in einer Erklärung.

Die Initiative des Umweltministeriums basiert wissenschaftlich auf einschlägigen Forschungsarbeiten des Department of Biological Applications and Technology der University of Ioannina und Prof. Vasiliki Kati. Laut Ministerialbeschluss ist es erlaubt, bestehende Spazier- und Spazierwege zu markieren, zu reparieren, zu unterhalten und zu verbessern. Ökotourismus kann hier in jedem Bereich entwickelt werden, der in Bezug auf Biodiversität und Landschaftsästhetik interessant ist und zur Erhaltung oder Schaffung von Anreizen für den Übergang zu „grünen“ Wirtschaftsaktivitäten beiträgt, wie z. B. Anbau von Bio-Pflanzen, Förderung traditioneller Produkte usw.

Umwelt- und Energieminister Kostas Skrekas gab folgende Erklärung ab: „Mit der Aufnahme von Mainalon in die von unserer Regierung geschaffene wegweisende Institution/Liste „Απάτητα Βουνά“ beweisen wir erneut, dass Umweltschutz unsere Haupt- und Prioritätsaufgabe in diesem Bereich ist. So schützen wir die Biodiversität, bekämpfen wirksam den Klimawandel und machen unsere Berge gleichzeitig zu einem Magneten für griechische Bürger und Touristen, die sie besuchen.“

Der stellvertretende Umwelt- und Energieminister Giorgos Amiras sagte: „Heute tritt der einzigartig schöne Mount Mainalon der „Familie“ der „verlorenen/uneinnehmbaren Berge“ bei. Vor einem Jahr haben wir eine Naturschutzorganisation gegründet, die zu einem Pionier in Europa wurde. Acht Berge haben den Status „Streng geschütztes Gebiet/Reservat“ erhalten. Darüber hinaus haben wir die Kartierung von mindestens 40 weiteren Gebirgszügen abgeschlossen. Als Reaktion auf die Klimakrise schützen wir Wildtiere und Biodiversität.“



Source link