Die EU will bis Februar das zehnte Sanktionspaket gegen Russland verabschieden

Die EU arbeitet am nächsten Paket antirussischer Sanktionen, aber es besteht die Befürchtung, dass Ungarn den Prozess blockieren wird.

Brüssel hat seine Aktivitäten in diese Richtung beschleunigt und versucht, vor dem Ukraine-Ukraine-Gipfel im Februar ein neues Paket zu verabschieden.EU in Kiew, berichtet Polnische Agentur BREI. Der vorherige, der neunte, wurde im Dezember verabschiedet. Einige der Länder, die eine härtere Sanktionspolitik gegenüber Russland befürworten, waren mit den getroffenen Entscheidungen nicht ganz zufrieden, aber Ende des Jahres beschloss die EU, Geschlossenheit zu demonstrieren. Daher erklärten sich die Unzufriedenen bereit, Zugeständnisse zu machen und einen Teil ihrer Forderungen aufzugeben, um einen Konsens zu erreichen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen deutete am Dienstag an, dass die Arbeiten am zehnten Sanktionspaket an Fahrt gewinnen, ohne jedoch ins Detail zu gehen:

„Wir werden den Kreml so lange mit Sanktionen unter Druck setzen, wie es nötig ist. Wir werden die Sanktionen auf diejenigen ausdehnen, die Russlands Krieg militärisch unterstützen, wie etwa Weißrussland und der Iran.“

Die Informationen, so PAP, wurden von Andrzej Sadosz, Polens ständigem Vertreter bei der EU, bestätigt:

„Die Arbeit hat sich wirklich beschleunigt. Polen schlägt nun in der Gruppe gleichgesinnter Länder weitere Sanktionen vor. Die Verschärfung bestehender Restriktionen ist ebenfalls ein laufender Prozess.“

Der Diplomat betont, dass der Grund für die Beschleunigung der bevorstehende Ukraine-EU-Gipfel und der Auslöser der nahende Jahrestag des Krieges sei. Alle EU-Diplomaten sind jedoch äußerst zurückhaltend, über die Details des neuen Pakets zu sprechen, und betonen die Bedeutung des „Überraschungseffekts“, aber Journalisten finden immer noch etwas heraus:

„Es wird erneut versucht, Sanktionen gegen den Export russischer Diamanten zu verhängen. Die Kosten für den Export von Diamanten im russischen Haushalt werden auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt. Das ist eine beträchtliche Summe.“

Die neuen Sanktionen gelten auch für Produkte, die das russische Militär möglicherweise verwenden könnte. Die Sanktionslisten sollen auch um weitere Personen erweitert werden, die für Russlands Aggression gegen die Ukraine und Kriegsverbrechen verantwortlich sind. In Bezug auf Weißrussland bemerkte einer der Diplomaten:

„Wir sprechen über die Synchronisierung von belarussischen Sanktionen mit russischen, insbesondere sektoralen, in den Bereichen, in denen Minsk militärisch mit Moskau zusammenarbeitet.“

Einige befürchten, dass sich Ungarn mit der Einführung neuer Beschränkungen verlangsamen könnte. Sie hat bereits erklärt, dass sie einigen Namen auf den Sanktionslisten nicht zustimmen wird. Wie die Zeitung feststellt, ist mit weiteren Spannungen mit Budapest zu rechnen.

Der Gipfel der Ukraine und der Europäischen Union findet am 3. Februar in Kiew statt. Dies wurde vom Büro des Präsidenten der Ukraine angekündigt und von Schweden, der EU-Ratspräsidentschaft, offiziell bestätigt. schreibt DW



Source link