30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Steigende Lebensmittelpreise trotz Stabilisierung der Inflation


Die vierthöchste durchschnittliche jährliche Inflation der letzten dreißig Jahre wurde 2022 in Griechenland verzeichnet und betrug 9,6 %, was an den Zustand der Wirtschaft des Landes Anfang der 90er Jahre erinnert.

Im Dezember 2022 (der eine Verlangsamung der Inflation verzeichnete) lag der Verbraucherpreisindex Berichten zufolge bei 7,2 %, verglichen mit 8,5 % im November, 9,1 % im Oktober und 12 % im September. Die Zahlen zeigen, dass es „auf dem Hof“ eine Rekordinflation von 15,5 % bei Nahrungsmitteln gibt und „es zu früh ist, sich zu freuen“.

Marktanalysten gehen davon aus, dass die Lebensmittelpreise zumindest im ersten Halbjahr 2023 weiter steigen werden, da die Preise für wichtige Rohstoffe trotz niedrigerer Energiepreise auf sehr hohem Niveau bleiben. Dies zeigen auch die neuesten Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO (Οργανισμού Τροφίμων και Γεωργίας του ΟΗE, FAO). Das unterstreicht der Bericht Der Lebensmittelpreisindex fiel im Dezember 2022 im Vergleich zu November 2022 um 2,6 Punkte, aber einzelne Indizes stiegen, beispielsweise für Milchprodukte und Zucker.

Die Regierung ist sich dessen bewusst und es ist kein Zufall, dass sie über eine Verlängerung der Maßnahme nachdenkt – die berühmte „Haushaltskorb“ – und zwar nach dem 31. März 2023, wenn er bekanntlich abläuft.

2022 verzeichnete Griechenland mit 9,6 % die vierthöchste durchschnittliche Jahresinflation der letzten 30 Jahre. Nach den gestern von Statistics Greece veröffentlichten Zahlen (Ελληνική Στατιστική Αρχή, ΕΛΣΤΑΤ) stieg der Verbraucherpreisindex im Dezember 2022 um 7,2 % gegenüber Dezember 2021, was mit geringeren Wachstumsraten von Erdgas und flüssigen Brennstoffen sowie niedrigeren Strompreisen (dank staatlicher Förderung) verbunden ist.

Insbesondere der Preisanstieg für Erdgas auf Jahresbasis betrug 50 %, d.h. weit entfernt von dem dreistelligen Tempo, das wir in den vergangenen Monaten gesehen haben. Gleichzeitig betrug die Kostensteigerung für Kraft- und Schmierstoffe 8,6 % und für Heizöl 1,4 %. Der Strompreis sank um 8,8 %. Andererseits, Die Preise für Lebensmittel und einige grundlegende Haushaltsartikel sowie Dienstleistungen stiegen in den zweistelligen Bereich.

Etwa Preise für Milchprodukte und Eier wuchs im Jahresvergleich um 25,6 %, Öle und Fette um 21,7 %, Brot (und Getreide) um 18,10 %, Fleisch um 17,8 %, Kaffee um 13,2 %, Gemüse um 13,1 %, Erfrischungsgetränke-Säfte um 10,4 %, Zucker um 8,7 % %.

Steigende Lebensmittelpreise, genauer gesagt weiter steigende Preise (da im Januar neue Preislisten von Lieferanten an Supermarktketten verschickt wurden), übertrieben trifft besonders arme Haushalte. Denn während die Lebensmittelausgaben durchschnittlich 22 % der Haushaltsausgaben ausmachen, steigt dieser Prozentsatz laut der Haushaltsbudgetumfrage 2021 bei den Ärmsten auf 34,8 %.

Der durchschnittliche Preisanstieg (18%) ist auch bei einer Reihe anderer Waren zu beobachten, beispielsweise bei Haushaltsartikeln (einschließlich Reinigungsprodukten, Schreibwaren und anderen Non-Food-Produkten). Insbesondere bei Körperpflegeprodukten stiegen die Preise um 10,9 %, bei Schreibwaren (9,3 %), Möbeln (6,9 %), Haushaltsgeräten (6,6 %), pharmazeutischen Produkten (6 %), Kleidung und Schuhen (5,4 %).

Nach Preiserhöhungen in den Vormonaten stiegen die Ticketpreise (Fähre und Flugzeug) stark an (um 26,7 % bzw. 36,7 %). Gleichzeitig war auch bei Neu- (11,1 %) und Gebrauchtwagen (8,4 %) ein Preisanstieg zu verzeichnen.



Source link