30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Die Polizei hat einen 40-jährigen Mann festgenommen, der laut Anzeige einer 31-jährigen Frau im Paleo Sfagia-Viertel von Thessaloniki obszöne Gesten ihr gegenüber gemacht hat.

Polizisten der Abteilung Levkos Pyrgos reichten gegen den Bürger ein Verfahren wegen obszönen Sexualverhaltens und Verstoßes gegen die Verkehrsregeln ein. Während die Frau in ihrem Auto an einer Ampel wartete, machte laut Anzeige ein Mann in einem nahegelegenen Auto, das er fuhr, „obszöne Gesten“, um sie zu beleidigen. Die Beschwerdeführerin gab daraufhin an, dass er dreimal an ihrem Auto „gerieben“ habe, und als sie ausgestiegen sei, um den Zustand der Karosserie zu überprüfen (ob sie zerkratzt sei), habe er sie weiterhin auf obszöne sexuelle Weise missbraucht.

Wie die Athenian News zuvor schrieben, Griechen fahren verhalten sich frei und sind sich offenbar nicht der Konsequenzen ihrer Handlungen und „Gewohnheiten“ bewusst. Aber „Verhalten“ auf den Straßen kann nicht nur zu Festnahmen, sondern auch zu DPT führen, auch mit tödlichem Ausgang.

Was die Verkehrsregeln anbelangt, wird darauf hingewiesen, dass sogar die Geste „μούτζωμα“ (offene Handfläche zum Täter hin) verwendet werden kann, wenn ein verärgerter Fahrer beschließt, sich der „klassischen … griechischen“ Begrüßung „“ in Bezug auf andere Fahrer oder Passanten hinzugeben. durch, ist strafbar. Insbesondere „μούτζωμα“ zieht die Verhängung einer Geldbuße sowie härtere Strafen bis hin zum Entzug der Fahrerlaubnis nach sich. Insbesondere beträgt ein Ordnungsgeld 100 Euro, aber auch eine 10-tägige Rechtsentziehung.

Neben „μούτζωμα“ sind natürlich auch alle anderen „obszönen Gesten“ laut Verkehrsregeln verboten. Wenn Sie sich also das nächste Mal ans Steuer setzen und das Gefühl haben, dass Sie bereit sind, Ihren Frust abzulassen, überlegen Sie es sich zweimal.



Source link