31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Raketenangriff auf Wohngebäude in Dnipro, 3-tägige Trauer in der Stadt ausgerufen

Bis zum Morgen des 15. Januar wurden 21 Menschen getötet, darunter 1 Kind, 73 Menschen wurden verletzt, 14 davon waren Kinder, 38 Menschen wurden aus den Trümmern gerettet, darunter 6 Kinder. Das Schicksal von Dutzenden weiteren Menschen ist unbekannt.

Solche Daten gemeldet Vorsitzender des Regionalrats Nikolai Lukaschuk und Leiter der OVA Valentin Reznichenko. In der Stadt wurde eine dreitägige Trauer ausgerufen. Die Analyse der Köpfe des zerstörten Hauses dauert an, die Daten zu den Opfern sind nicht endgültig. Das Schicksal von weiteren 35 Menschen sei unbekannt, sagt Lukaschuk.

Ein mehrstöckiges Gebäude in Dnipro wurde von einer X-22-Rakete getroffen, die Flugzeugträgergruppen auf See zerstören sollte. Die Streitkräfte der Ukraine verfügen nicht über Waffen, die in der Lage wären, die Art von Raketen abzuschießen, die die Russen am 14. Januar abgefeuert haben und von denen eine ein Wohngebäude in Dnipro getroffen hat. anerkannt Kommandeur der Luftwaffe der Streitkräfte der Ukraine, Generalleutnant Mykola Oleshchuk:

„Am 14. Januar 2023 wurden fünf X-22-Marschflugkörper von fünf Tu-22m3-Langstreckenbombern der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte auf das Territorium der Ukraine abgefeuert. Die Starts erfolgten aus der Region Kursk und aus dem Asowschen Meer. Am 14. Januar 2023 um 15:30 Uhr traf ein Hochhaus in der Stadt Dnipro (auf der Pobedy Embankment St.) Radargeräte erfassten den ungefähren Startort, die Höhe und die Fluggeschwindigkeit. Es besteht kein Zweifel, dass es sich um die X- 22-Rakete, Nein. Die Streitkräfte der Ukraine haben keine Waffen, die in der Lage wären, diese Art von Raketen abzuschießen. Seit Beginn der militärischen Aggression Russlands auf das Territorium der Ukraine wurden mehr als 210 Raketen dieses Typs abgefeuert. Keine einzige einer wurde von Luftverteidigungssystemen abgeschossen.“



Source link