Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der serbische Präsident fordert Russland auf, die Rekrutierung von Serben für den Krieg einzustellen

Aleksandar Vucic, Präsident von Serbien, erklärte die Unzulässigkeit der Rekrutierung von Serben für die Teilnahme an den Feindseligkeiten in der Ukraine in den Reihen des Wagner PMC und forderte ein Ende solcher Aktionen.

Als informiert Reuters, der Leiter von Serbien, kritisierte Gruppen in sozialen Netzwerken und russische Websites für die Veröffentlichung von Anzeigen auf Serbisch, in denen Freiwillige aufgerufen wurden, sich der Wagner-Gruppe anzuschließen:

„Warum rufst du von Wagner jemanden aus Serbien an, wenn du weißt, dass es gegen unsere Regeln verstößt?“

Die serbische Gesetzgebung verbietet die Teilnahme ihrer Bürger an Konflikten im Ausland, es gab bereits Präzedenzfälle mit der Verurteilung mehrerer Personen nach diesem Artikel. Freiwillige aus Serbien nahmen an den Kämpfen in der Ukraine in den Jahren 2014 und 2015 an der Seite der pro-russischen Kräfte teil. Genaue Zahlen zur Zahl der serbischen Kämpfer dort sind nicht bekannt, aber Beobachter sprechen seit 2014 von Dutzenden Söldnern.

Vučić wies Vorwürfe zurück, dass die Wagner-Gruppe in Serbien präsent sei, wo ultranationalistische Organisationen den Einmarsch in die Ukraine unterstützten. Milos Vucevic, Innenminister Serbiens, sagte am Montag, dass die Geheimdienste des Landes Informationen über die mögliche Beteiligung von Serben auf der Seite Russlands im Krieg gegen die Ukraine studieren und verifizieren.

Informationen darüber verbreiteten sich Mitte Januar in sozialen Netzwerken, und auf dem russischen VKontakte erschienen Fotos mit angeblich serbischen Militanten, die in der Region Zaporozhye ankamen. Der Bericht behauptete, die Serben seien unter Verstoß gegen das Gesetz in die Ukraine gekommen und hätten sich dem „Bataillon Pavel Sudoplatov“ angeschlossen. Gleichzeitig begannen auf Telegram Videos mit serbischen Militanten zu kursieren, die erklärten, sie seien in die Ukraine gekommen, „um unseren Brüdern zu helfen“.

Ausgabe „Land“ gemeldetdass nach Angaben der Russen ein „internationales“ Bataillon „benannt nach Pavel Sudoplatov“ an der Zaporozhye-Front gebildet wird, das Serben und andere Ausländer umfassen wird, die für die Russische Föderation kämpfen wollen. Russische Medien zeigten ein Video von Serben, die in den besetzten Gebieten der Region Saporoschje ausgebildet wurden. Es wird darauf hingewiesen, dass sie in naher Zukunft an Feindseligkeiten auf Seiten der russischen Truppen teilnehmen werden.

In einem Interview mit Bloomberg stellte der serbische Präsident Aleksandar Vucic fest, dass sein Land die russische Invasion in der Ukraine nicht unterstützen könne und die Krim und den Donbass als ukrainische Gebiete anerkenne:

„Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir kein Recht haben, die russische Invasion in der Ukraine zu unterstützen. Für uns ist die Krim die Ukraine, der Donbass ist die Ukraine, und das wird immer so bleiben.“

Er sagte auch voraus, dass im Krieg zwischen der Ukraine und Russland „das Schlimmste noch bevorsteht“, da beide Seiten den Konflikt vertiefen. Serbien – traditionell einer der engsten Verbündeten Russlands in Europa – versucht, eine gewisse Distanz zu Moskau herzustellen, da ein ausgewachsener Krieg in der Ukraine die Beziehungen zwischen den beiden Ländern und ihren Führern verschärft, stellt die Zeitung fest.



Source link