30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

"Die Jagd auf Wölfe geht weiter, die Jagd geht weiter"

In Deutschland ist der Abschuss des GW950m-Wolfs erlaubt, der es gewagt hat, das Lieblingspony der EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zu beißen.

Als schreibt BB.LV, der Wolf lebt im deutschen Niedersachsen, dort wurde die Erlaubnis zum Abschuss des „Problem“-Tiers, das in amtlichen Papieren unter dem „Namen“ GW950m geführt wird, bekannt gegeben.

Der Wochenzeitung Spiegel zufolge hat dieses Raubtier seit 2018 mehr als 40 Tiere getötet – Kühe, Bullen, Schafe und Pferde. Das heißt, der Wolf „unter dem Pseudonym“ GW950m hat es geschafft, der Tierhaltung der Region ernsthaften Schaden zuzufügen. Der letzte Strohhalm der niedersächsischen Behörden war jedoch der Vorfall, als ein rastloses Raubtier Dollys Pony zerriss, das der EK-Chefin Ursula von der Leyen gehörte.

Jetzt haben Jäger auf gesetzlicher Ebene das Recht, einen Wolf zu erschießen, ohne befürchten zu müssen, beschuldigt zu werden, ein Tier ohne eine ordnungsgemäße Lizenz getötet zu haben. Sie dürfen Ferngläser und Nachtsichtgeräte verwenden – dies ist bei der normalen Jagd strengstens verboten.

Wer es jedoch schafft, das graue Raubtier zu erschießen, muss beweisen, dass es der GW950m war, der zur Trophäe wurde.



Source link