30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Fähren zu den Inseln der Ägäis blieben wegen Sturmwinden in Häfen


Fähren zu den Kykladen und den Dodekanes-Inseln bleiben in den Häfen von Piräus, Rafina und Lavrio festgemacht, da in der Ägäis Hurrikan-Südwinde wehen. Das Seefahrverbot gilt bis auf Weiteres.

Schiffen wurde auch die Einfahrt in die Routen Nea Stira-Agia Marina und Salamina-Nea Peramos untersagt. Auch die Strecke Rio-Antirio ist seit Dienstagabend wegen starker Winde in der Gegend gesperrt. Bisher sind nur geschlossene Schiffe in See gestochen, die die Inseln des Saronischen Golfs ansteuern. Wenn Sie eine Seereise planen, erkundigen Sie sich bei den örtlichen Hafenbehörden und Reisebüros.

Gemäß dem Netzwerk automatischer Wetterstationen des Nationalen Observatoriums von Athen / meteo.gr am Mittwoch, 18. Januar 2023, herrschen in Griechenland stürmische Südwinde.

Die stärksten Windböen bis etwa 10:30 Uhr wurden in Paximada Karistos (143 km/h), in Keratea (101 km/h), in Porto auf Tinos (100 km/h) und im Heiligen Kloster der Großen Lavra ( 100 km/h). ). Die entsprechende Tabelle zeigt 8 Netzstationen, die die stärksten Windböen verzeichneten:



Source link