30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Weltwirtschaftsforum in Davos abgeschlossen

Das diesjährige Treffen von Wirtschaft, Politik und internationalen Organisationen in Davos fand vor dem Hintergrund einer Energiekrise und beispielloser Preissteigerungen durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 statt.

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, und Kristalina Georgieva, Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds, äußerten die vorsichtige Hoffnung, dass EU dennoch eine schwere Rezession vermeiden. Der Chef des IWF stellte fest:

„Die Inflation hat sich verbessert. Es sieht so aus, als würde sie sich in die richtige Richtung bewegen, nämlich sinken. Dies betrifft insbesondere die Kerninflation. Chinas Aussichten für eine Beschleunigung des Wachstums haben sich ebenfalls verbessert.“

Kristalina Georgieva Georgieva bemerkte, dass das, was in der Ukraine passiert, nicht als regionaler Konflikt betrachtet werden kann, sondern in Bezug auf seinen Einfluss zu den globalen gehört:

„Die russische Invasion hat die ‚Friedensdividende‘ zerstört, die wir seit drei Jahrzehnten genießen.“

Christine Lagarde ist der Meinung, dass die Zentralbanker die Inflation weiter bekämpfen sollten, auch wenn die Preissteigerungen ihren Höhepunkt überschritten zu haben scheinen:

„Wir treten jetzt in ein Jahr ein, in dem ich hoffe, dass Unternehmen, Regierungen und Verbraucher einen mutigen Ansatz verfolgen, um die notwendigen Übergänge umzusetzen.“

Auch Öko-Aktivisten kamen nach Davos, darunter Greta Thunberg, Leiterin der Fridays-for-Future-Bewegung. Sie veranstalteten einen Protestmarsch und starteten eine Online-Petition, in der Energieunternehmen aufgefordert wurden, neue Öl-, Gas- oder Kohleprojekte zu stoppen, und mit rechtlichen Schritten drohten, wenn sie sich weigerten.



Source link