31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Anzeichen eines Schlaganfalls eine Woche vor einem Angriff

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie man das Herannahen eines Schlaganfalls in einer Woche erkennt – ein gefährlicher Zustand entwickelt sich allmählich.

Sie sprachen von den „ersten Glocken“, die Sie warnen und auffordern sollten, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Schlaganfall und Herzinfarkt kündigen, wie allgemein angenommen wird, ihre Ankunft plötzlich an. Wie betont Auflage Doctorpiter, oft ahnt eine Person nicht, dass ein tödlicher Zustand „auf dem Weg“ ist, und der Körper steht buchstäblich am Rande. Das Wichtigste ist, den Zustand des Patienten anhand von Symptomen feststellen und ihn sofort in eine medizinische Einrichtung bringen zu können.

SCHNELLER Test – zuverlässige Diagnose zu Hause, denken Sie nur an die klassischen Warnzeichen:

Gesicht – Asymmetrie tritt auf, besonders beim Lächeln. Mögliches Herabhängen des Augenlids, Verzerrung der Position der Lippen.

Arm – Schwäche im Arm oder Bein, manchmal die Unfähigkeit, beide Arme gleichzeitig zu heben, um sie auf dem Gewicht zu halten.

Rede – Die Unfähigkeit, normal zu sprechen, wird als „Brei im Mund“ bezeichnet. Wenn eine Person wach ist, kann sie nicht sprechen, und oft gibt es Schwierigkeiten zu verstehen, was zu ihr gesagt wird.

berühren – Verletzung der Empfindlichkeit, Taubheit eines Körperteils.

Amerikanische Wissenschaftler argumentieren, dass in einigen Fällen ein Angriff nicht plötzlich auftritt – bevor er beginnt, erfährt eine Person einige Veränderungen in ihrem Gesundheitszustand. Im Laufe ihrer Studie kamen sie zu bestimmten Schlussfolgerungen und fordern, Folgendes genau zu beachten: Änderungendie bereits einige Tage vor einem Schlaganfall auftreten:

  1. Plötzliche Ataxie – eine Störung der Bewegungskoordination, beeinträchtigte motorische Fähigkeiten. Bewegungen werden ungenau und ungeschickt, ihr Ablauf wird gestört, das Gleichgewicht im Stehen und beim Gehen verloren.
  2. Ständiger Schwindel, obwohl dies vorher nicht der Fall war.
  3. Nebel vor den Augen, es ist schwierig, sich auf das Motiv zu konzentrieren, es scheint, als ob alles umherschwebt oder die Welt um sie herum dunkler geworden ist.

Vitaly Akimov, Neurologe, erklärt:

Wenn sich langsam über viele Jahre ein Verschluss oder eine Vasokonstriktion entwickelt (wie bei Arteriosklerose der Gefäßwand), kann sich rechtzeitig eine neue Zirkulation entwickeln, um das erkrankte Gefäß zu umgehen und das Gehirn ausreichend mit Blut zu versorgen. Es kann einem Schlaganfall vorbeugen. Nach einem Schlaganfall können sich auch neue umgebende Schaltkreise entwickeln, um einen weiteren Schlaganfall zu verhindern. Natürlich kann dies den bereits entstandenen Schaden nicht kompensieren. Der Experte benennt Erkrankungen, die zur Entstehung eines ischämischen Schlaganfalls beitragen können und in Betracht kommen „Risikofaktoren“:

  • Bluthochdruck, der nicht behandelt oder kontrolliert wird;
  • Diabetes mellitus;
  • Übergewicht;
  • schlechte Angewohnheiten: Alkoholmissbrauch und Rauchen;
  • passiver Lebensstil;
  • die Prävalenz von ungesunden Lebensmitteln in der Ernährung.

Aber es gibt leider nicht kontrollierbare Risikofaktoren: genetische Prädisposition für Schlaganfall, Alter, Geschlecht.



Source link