Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

8-jähriger Kindesmissbraucher: „Tut mir leid, ich werde es nicht wieder tun“

Der Fall eines 23-jährigen Pakistaners, der 2019 ein 8-jähriges Kind vergewaltigte, sorgte auf Kos für Schock. Nachdem er seine Tat gestanden hatte, appellierte er an die Behörden mit der Bitte, ihn zu begnadigen, da er, wie er sagte, „das nicht noch einmal tun würde“.

pakistanisch beschuldigen dass er am 19. Juli 2019 ein 8-jähriges Kind unter Todesdrohung auf ein Feld in der Nähe eines Flüchtlingslagers brachte. An einem abgelegenen Ort fesselte der Mann die Hände des Jungen auf den Rücken, warf ihn mit dem Gesicht nach unten auf den Boden und vergewaltigte ihn.

Der Fall der Vergewaltigung eines Kindes auf der Insel Kos wird Anfang Februar vor einer gemischten Berufungsjury auf dem Dodekanes verhandelt. Der Angeklagte hatte das Verbrechen zuvor vor einer gemischten Rhodes-Jury gestanden, wo er ohne mildernde Umstände einstimmig für schuldig befunden und zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Die Anklage wirft ihm Vergewaltigung und sexuelle Handlungen an Minderjährigen unter 12 Jahren vor. Bei der Kombination von Fällen mit Lebensgefahr wurde die Strafe auf 15 Jahre Freiheitsstrafe erhöht, mit der Auflage, dass auf ihn keine strafmildernde Maßnahme „wegen guter Führung“ angewendet werde. Der Angeklagte legte jedoch Berufung ein, was bedeutet, dass dieser Fall am 6. Februar vor dem gemischten Berufungsgericht des Dodekanes verhandelt wird.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Ausländer vor dem Gericht erster Instanz, wo er für schuldig befunden wurde, seine Taten zugab und erklärte, dass er getan hatte, was ihm vorgeworfen wurde, sich aber entschuldigte und sagte, „dass er es nicht noch einmal tun würde“.

Verwandter Beitrag: Ein afghanischer Flüchtling hat einen 13-jährigen Jungen im Hotspot von Chios vergewaltigt



Source link