Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Tatoi: Palast und Museum sollen 2025 fertiggestellt werden

Die griechische Kulturministerin Lina Mendoni erwähnte den Zeitplan für die Restaurierung des königlichen Anwesens von Tatoi.

Im Jahr 2025 werden die Arbeiten am Palast abgeschlossen und darin ein Museum eingerichtet, sagte der Kulturminister gegenüber ERT. Frau Mendoni stellte zunächst fest, dass das Kulturministerium für den „historischen Kern“ der ehemaligen königlichen Paläste von Tatoi zuständig sei, dh dort, wo sich der Palast und alle Gebäude befinden, von denen 27 als Denkmäler anerkannt sind.

„Ich denke, für Tatoya war das große Problem die Ideologie früherer Epochen“, sagte sie und fügte hinzu, dass das Anwesen 50 bis 60 Jahre lang verlassen worden sei. Insgesamt erforderten die Projekte rund 90 Millionen Euro aus öffentlichen und privaten Mitteln, fuhr Frau Mendoni fort und fügte hinzu, dass das Kulturministerium den für die Restaurierung von Gebäuden erforderlichen Betrag bereitgestellt hat, der sich auf knapp über 75 Millionen Euro beläuft.

„Die erste Sanierungsphase ist für Ende 2023 für eine Reihe kleiner geförderter Gebäude geplant ΕΣΠΑ“, beantwortete Lina Mendoni die Frage nach dem Zeitplan für die Restaurierung des Anwesens. „Der Meilenstein ist 2025, denn bis dahin werden der Palast und die Gärten in Ordnung gebracht und auf dem Territorium ein Museum geschaffen“, fügte sie hinzu und betonte, dass „gleichzeitig die Arbeit der Dokumentation (Inventarisierung) aller Objekte, die einen historischen Wert darstellen, werden später im Museum weiterhin ausgestellt. Insgesamt wurden etwa 100.000 Objekte in sehr schlechtem Zustand in verlassenen Gebäuden gefunden.

„Der Palast wird ein Museum des Anwesens sein. Hier werden Möbel, Geschirr, Gemälde ausgestellt. Wir haben einige sehr wichtige Kunstwerke“, erklärte Frau Mendoni und bezog sich auf Pläne zur Renovierung von Tatoi und zur Erhaltung des kulturellen Erbes.

Schade, dass mit Villa Iola das ist nicht passiert. Aber die wertvollsten Kunstwerke, die der Besitzer von fünf westlichen Galerien im Haus gesammelt hatte und Millionen (Milliarden) von Euro wert war, „verschwanden“ spurlos mit der Duldung der Behörden (Alexandros Iol hatte keine Erben, und deshalb er alles dem Staat übergeben, etwa 10.000 der wertvollsten Gegenstände Kunst + Villenpalast). Aber was für ein Museum könnte man da machen!



Source link