30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Zwischen Russland und den baltischen Staaten eskaliert ein diplomatischer Skandal mit harschen Äußerungen und der Ausweisung von Diplomaten

Am Montag, dem 23. Januar, gab das russische Außenministerium bekannt, dass es den estnischen Botschafter nach Moskau, Margus Laidre, vorgeladen und ihm bis zum 7. Februar gegeben habe, um die Russische Föderation zu verlassen. Auch der russische Botschafter in Tallinn wird zurückgerufen.

Das Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass Estland „das gesamte Spektrum der Beziehungen zu Russland gezielt zerstört“ und kürzlich die Zusammensetzung der russischen Botschaft drastisch reduziert habe:

„Als Reaktion darauf beschloss die russische Seite, die diplomatischen Vertretungen in beiden Ländern auf einen Geschäftsträger zu reduzieren. Am 23. Januar wurde der estnische Botschafter Margus Laidre in das russische Außenministerium einbestellt Maßnahmen der estnischen Behörden. Der estnische Botschafter sollte die Russische Föderation am 7. Februar 2023 verlassen“.

Alles begann Mitte Januar, als Estland beschloss, die Zahl der Mitarbeiter in der russischen Botschaft in Tallinn zu reduzieren. Ab dem 1. Februar dürfen nur noch acht Diplomaten (statt 21) und 15 Angehörige des Verwaltungs-, Technik- und Servicepersonals (statt 23) im Land arbeiten.

Marina Kaljurand, die ehemalige estnische Botschafterin und Ex-Außenministerin und jetzt Mitglied des Europäischen Parlaments, forderte auf Initiative Estlands, den Botschafter in Moskau abzuberufen und den russischen auszuweisen, da dies das richtige politische Signal wäre , schreibt err.ee.

Der estnische Außenminister Urmas Reinsalu sagte, er werde sich an die Mitgliedstaaten wenden EU in den diplomatischen Beziehungen zu Russland das Paritätsprinzip einhalten, wonach die Zahl der Diplomaten in beiden Ländern gleich sein soll.

Lettland wiederum verlangt, dass der russische Botschafter das Land bis zum 24. Februar verlässt. Dies teilte das Außenministerium des Landes mit und begründete die Entscheidung, die diplomatischen Beziehungen zur Russischen Föderation herabzusetzen. In der Erklärung des Ministeriums heißt es:

„Der Botschafter Russlands muss Lettland bis zum 24. Februar 2023 verlassen. Auch der Botschafter der Republik Lettland in Russland wird Russland bis zum 24. Februar verlassen.“

Am Montag wurde der russische Botschafter über die Entscheidung der lettischen Seite informiert, das Niveau seiner diplomatischen Vertretung in Russland ab dem 24. Februar auf das Niveau eines Geschäftsträgers zu reduzieren. Die Entscheidung, stellt das Außenministerium klar, wurde angesichts der Tatsache getroffen, dass Russland die am 24. Februar 2022 begonnene umfassende militärische Aggression gegen die Ukraine fortsetzt, sowie in Solidarität mit Estland und Litauen.



Source link