15.07.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Auf der Anklagebank wird Trapper Saint der Vergewaltigung einer Minderjährigen beschuldigt

Auf der Anklagebank wird Trapper Saint der Vergewaltigung einer Minderjährigen beschuldigt


Auf der Anklagebank sitzt ein bekannter griechischer Trap-Musiker unter dem Pseudonym Saint, der im vergangenen Juni verhaftet wurde, nachdem ein 16-jähriges Mädchen in Lagada, Thessaloniki, über Vergewaltigung geklagt hatte.

Der Prozess findet hinter verschlossenen Türen statt und das Mädchen wird vor Gericht von einem Anwalt vertreten. Der Prozess wurde vertagt, um einen griechischen Polizeiexperten hinzuzuziehen, der DNA-Proben untersuchte, die auf der Kleidung des Mädchens gefunden wurden. Das Opfer wird im Rahmen eines Verfahrens, das außerhalb des Gerichtssaals stattfindet, zur Aussage in Anwesenheit eines Kinderpsychologen aufgefordert.

Dem „Heiligen“ wird vorgeworfen, eine Minderjährige vergewaltigt und illegal festgehalten zu haben, doch er bestreitet alles und sagt, dass alles mit Zustimmung des Mädchens geschehen sei. Das umsichtige Mädchen hielt die wilden Momente, die sie im Auto eines wegen Vergewaltigung inhaftierten Musikers erlebte, mit ihrem Mobiltelefon fest und es war dieses Audiodokument, das den 27-jährigen Fallensteller zur Anklagebank brachte.

Petros Dimou, so der bürgerliche Name des Musikers, wurde am 8. Juni von Polizeibeamten verhaftet, die der Beschwerde eines Mädchens nachgingen, dass er sie trotz ihres heftigen Widerstands in sein Auto gezwungen, an einen verlassenen Ort gefahren und vergewaltigt hatte. Der „Heilige“, wie er sich selbst nennt, wurde nach einem Schuldgeständnis in Gewahrsam genommen, obwohl er behauptete, das Mädchen nicht vergewaltigt zu haben und nur zugab, zu aufdringlich zu ihr gewesen zu sein, weil er sie mochte … Allerdings „brannte er.“ heraus“ darauf, dass das Mädchen begann, auf ihrem Handy zu schreiben, als der Frauenheld sie zu einem Treffen im Auto drängte.

Wir erinnern daran, dass das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung lautet: Bei dem Minderjährigen wurde ein Bruch der rechten Rippe sowie zahlreiche Prellungen am Hals und am rechten Handgelenk festgestellt. In der Audiodokumentation hört man das Mädchen aufgeregt mit Petros Dimos reden, die Einzelheiten des Gesprächs wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft veröffentlicht:

Unerheblich: Lass mich gehen, ich will nicht, ich will nicht, ich habe es dir gesagt. Warum drängst du mich?

Musiker: Warum willst du nicht mit mir zusammen sein?

Unerheblich: Ich will nicht!

Musiker: Komm schon, gib mir eine Chance.

Unerheblich: Ich möchte niemandem etwas antun!

Die Ablehnung des Mädchens hält den Musiker jedoch nicht davon ab, er scheint ohnehin entschlossen zu sein, seine Wünsche zu befriedigen, wie eine von protothema.gr veröffentlichte Audioaufnahme zeigt.

„Du machst mich verrückt“, hört man den Musiker noch einmal sagen und das Mädchen zu sich ziehen. „Ich will nicht! Lass meine Hand los!“ sagt sie ihm und versucht sich loszureißen, während er sie an sich zieht, damit sie sein Muttermal berühren kann.

Unerheblich: Kannst du mich dorthin zurückbringen, wo du mich hergebracht hast?

Musiker: Wir werden nicht lange brauchen. Gib mir eine Massage, du machst mich verrückt, kannst du nicht sehen, wie sehr du mich anmachst?

Unerheblich: Warum drückst du meine Hand?

Musiker: Lass mich etwas umsonst machen.

In diesem Moment stürzt sich der ungeduldige Fallensteller wie ein Biest auf das Mädchen, das weint, schluchzt und ihn anfleht, damit aufzuhören. Doch das Mädchen fleht den Jungen vergeblich an. „Fass mich nicht an! Tust du das jedem an? Drückst du jeden so? Ich habe dir 500 Mal gesagt, dass ich nichts tun will, und du ziehst mich weiter“, sagt sie zu ihm. Der „Heilige“ bittet das Mädchen dann, ihm zu helfen, „es hinter sich zu bringen“ und verspricht, dass er sie gehen lassen wird, wenn sie nachgibt. „Es ist eine ganz einfache Sache. Komm schon, sei nicht ganz grausam zu mir. Respektiere mich, und ich werde dich respektieren!“, sagt der junge Mann.

Wenige Sekunden später brach das Mädchen offenbar nach der Vergewaltigung in Tränen aus und sagte gleichzeitig: „Du hast mich dazu gebracht … Bring mich dorthin, wo du mich gefunden hast, und rede nicht mehr mit mir … Du hast mich dazu gebracht.“ , verstehst du?“. Um „die Sache wieder in Ordnung zu bringen“ und rechtlichen Ärger zu vermeiden, sagt er ihr dann: „Es tut mir leid für das schlechte Benehmen – wir waren überhaupt nicht glücklich … Jetzt, wo das alles passiert ist, bin ich verärgert. Wir könnten gehen.“ „Willst du mir eine Minute lang aussetzen, dann wäre es ruhiger… Wirst du mir verzeihen? Ich glaube, du wirst niemandem erzählen, wo wir uns kennengelernt haben. Du benimmst dich, als hätte ich dich aufgefressen.“ „So war es!“ – antwortete das Mädchen aufgeregt, die daraufhin eine Anzeige bei der Polizei erstattete, die zur Festnahme des jungen Mannes führte.



Source link