15.07.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Die Verteidigungsminister Russlands und Weißrusslands haben ein Abkommen über den Einsatz nichtstrategischer Atomwaffen unterzeichnet

Am 25. Mai wurde in Minsk ein Abkommen über das Verfahren zur Stationierung russischer nichtstrategischer Atomwaffen in Weißrussland unterzeichnet, die Entscheidung über deren Einsatz verbleibt bei Russland.

Das Abkommen wurde vom Verteidigungsminister der Russischen Föderation Sergej Schoigu und dem weißrussischen Verteidigungsminister Viktor Chrenin unterzeichnet. schreibt Gürtelausgabe. Der belarussische Minister bezeichnete den Einsatz von Atomwaffen in Weißrussland als „eine Reaktion auf unfreundliche Länder“. Khrenin behauptet, das Hauptziel sei der Schutz der Westgrenzen des Unionsstaates.

Er verwies auf „die Nichteinhaltung der Sicherheitsgarantien, die Belarus im Budapester Memorandum vom 5. Dezember 1994 gegeben wurden“ und „anhaltende militante Rhetorik des kollektiven Westens“.

Nach Angaben des belarussischen Verteidigungsministers geht es auch darum, Su-25-Flugzeuge wieder mit der Möglichkeit zum Einsatz von Atomwaffen auszurüsten. Khrenin behauptet, das belarussische Militär sei auf russischen Truppenübungsplätzen ausgebildet worden und habe praktische Fertigkeiten in deren Einsatz erworben.

Die Kontrolle über Atomwaffen verbleibt bei Russland, ebenso wie die Entscheidung über deren Einsatz. Laut Shoigu stehen die von Russland und Weißrussland umgesetzten Maßnahmen „im Einklang mit allen bestehenden internationalen rechtlichen Verpflichtungen“. Der Verteidigungsminister der Russischen Föderation betonte, dass Russland zwar nicht-strategische Atomwaffen in Weißrussland stationiert, diese jedoch nicht nach Minsk übergibt – die Kontrolle über Atomwaffen und die Entscheidung über deren Einsatz verbleiben bei Moskau. Die Minister beider Länder „erörterten die militärpolitische Lage und Fragen der militärisch-technischen Zusammenarbeit“ zwischen ihren Ressorts.

„Dies ist sicherlich weder ein Schritt zur Deeskalation noch zum Abbau der Spannungen“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Dienstes der Europäischen Union, Peter Stano Frage DW über das zwischen Moskau und Minsk unterzeichnete Abkommen über die Stationierung des russischen Atomwaffenarsenals in Weißrussland. Er nannte dieses Abkommen eine neue Provokation im Kontext der illegalen Aggression Russlands und Weißrusslands, die dabei mit ihm kooperierten. Bei einem Briefing am 25. Mai in Brüssel erklärte Stano:

EUwird die Umsetzung selbstverständlich sehr genau verfolgen und entsprechend reagieren.“

Der Transfer von Atomwaffen von Russland nach Weißrussland habe begonnen, sagte Alexander Lukaschenko während einer Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrats in Moskau. Auf die Frage, was er am Tag zuvor während des Eurasischen Wirtschaftsforums mit Wladimir Putin besprochen habe, antwortete Lukaschenka:

„Es ging darum, dass er mir mitgeteilt hat, dass er ein Dekret über unsere Maßnahmen zur Stationierung von Atomwaffen in Weißrussland unterzeichnet hat. Das heißt, es ging um ein bestimmtes Dokument. Eine Entscheidung wurde in der Weiterentwicklung dessen getroffen, was mündlich gesagt wurde. Weißrussland) und Lagerorte usw. Wir haben das alles getan. Deshalb begann die Bewegung von Atomwaffen.“

Bezüglich der Sicherheit von Atomwaffen versicherte der belarussische Präsident:

„Das wird nicht einmal diskutiert. Sie wissen, dass wir, wie Sie sagen, pünktliche, ordentliche und meisterhafte Menschen sind. Machen Sie sich deshalb keine Sorgen um Atomwaffen. Wir sind dafür verantwortlich. Das sind ernste Probleme. Auch hier wird alles gut.“ .“

Wir erinnern daran, dass der russische Präsident Wladimir Putin im März dieses Jahres eine Vereinbarung mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko über den Einsatz taktischer Atomwaffen in der Republik bekannt gegeben hat. Nach Angaben des russischen Präsidenten wurde das Iskander-Raketensystem, das sein Träger sein könnte, an Weißrussland übergeben.



Source link