15.07.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Orbans rechtsextremes Bündnis wird zur dritten Kraft im Europaparlament (Video)


Die nationalistische Gruppe „Patrioten für Europa“ des ungarischen Premierministers Viktor Orban wurde offiziell im Europäischen Parlament zugelassen.

Mit 84 Abgeordneten ist das Bündnis das drittgrößte im EP. Der Anführer der National Rally, Jordan Bardella, wurde zum Vorsitzenden ernannt.

Das letzte Woche ins Leben gerufene rechtsextreme Bündnis ist der Nachfolger der bisherigen rechtsextremen Gruppe im Europäischen Parlament, Identität und Demokratie (ID), die sich inzwischen aufgelöst hat. Das Bündnis hat sich schnell ausgeweitet, viele Parteien haben in den letzten Tagen Interesse an einer Teilnahme an dem Projekt bekundet, und gestern Morgen sind die französische Rallye National (RN) und die italienische Liga, zwei wichtige ID-Parteien, beigetreten.

Die größte Delegation der Patriots wird RN Marine Le Pen mit dreißig Abgeordneten sein. Als nächstes folgen Orbáns Fidesz mit zehn Abgeordneten, Matteo Salvinis Liga mit acht und Andrej Babis‘ ANO mit sieben. Zu den weiteren nationalen Delegationen gehörten die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), die rechtsextreme spanische Partei Vox und die nationalistische niederländische PVV, die jeweils sechs Abgeordnete des Europäischen Parlaments vertraten. schreibt euronews.

Dem Bündnis gehören auch drei Abgeordnete der flämisch-nationalistischen Partei Belgiens Vlaams Belang und zwei der portugiesischen Chega! an. und einer von der Dänischen Volkspartei, also insgesamt 84 Abgeordnete. Obwohl Patriots for Europe nur geringfügig größer ist als ID, die bei ihrer Gründung im Jahr 2019 73 Abgeordnete zählte, ist die Präsenz der neuen Gruppe im Parlament aufgrund der Reduzierung der Gesamtzahl der Abgeordneten von 751 auf 720 ausgeprägter.

Mit 84 Abgeordneten schlugen die Patrioten die Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) mit 78 Abgeordneten und die liberale Europäische Erneuerung mit 76 Abgeordneten und erreichten damit Orbáns ursprüngliches Ziel, die dritte Kraft im Europäischen Parlament zu werden.



Source link