15.07.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Teuer: Jeder zweite Grieche wird dieses Jahr nicht in den Urlaub fahren


Aufgrund gestiegener Kosten für Tickets und Unterkunft wird im Sommer 2024 nur jeder Zweite in den Urlaub fahren.

Zu diesen Schlussfolgerungen kommt die aktuelle Studie des Consumer Goods Retail Research Institute (IELKA) über die Auswirkungen steigender Preise auf griechische Konsumgewohnheiten.

Jeder Dritte gibt an, Urlaub zu machen, allerdings für einen kürzeren Zeitraum. Gleichzeitig sagen 6 von 10, dass ihre Ausgaben in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr sinken werden, und 4 von 10 sagen, dass sie um mehr als 50 % sinken werden. Die Hauptgründe sind ein Rückgang des verfügbaren Einkommens aufgrund steigender Preise, vor allem aber ein Anstieg der Kosten für Tickets (50 %) und Unterkunft (48 %).

Insbesondere in In den letzten Jahren kam es in verschiedenen Verhaltensbereichen zu erheblichen Veränderungen der Konsumgewohnheiten, die vor allem auf steigende Preise für Produkte und Dienstleistungen zurückzuführen sind. Erstens gibt es deutliche Tendenz der Verbraucher, beim Kauf grundlegender Güter und Dienstleistungen Geld zu sparen und zweitens auf das Geldmanagement (Geld „in der Reserve“ speichern und nicht ausgeben). Insbesondere:

  • 71 % (gegenüber 75 % im Jahr 2023) der Bevölkerung geben an, Ausgaben für Unterhaltung wie Essen, Urlaub, Reisen usw. gestrichen zu haben.
  • 55 % (gegenüber 54 % im Jahr 2023) geben an, dass sie ihre Lebensmitteleinkäufe insgesamt reduziert haben (oder sich für günstigere Alternativen entscheiden).
  • 49 % (gegenüber 48 % im Jahr 2023) der Bevölkerung geben an, Wartungs- und Reparaturarbeiten, etwa an ihrem Haus oder Auto, aufgeschoben zu haben.
  • 42 % (gegenüber 49 % im Jahr 2024) geben an, dass sie die Produktmarke gewechselt haben (zugunsten billigerer Marken).
  • 27 % sagen, dass sie Geld aus ihren Ersparnissen zur Deckung ihres Bedarfs verwendet haben.
  • 27 % (gegenüber 32 % im Jahr 2024) verzögerten die Zahlung von Rechnungen oder stellten die Zahlung von Verpflichtungen ein.
  • 16 % (gegenüber 17 % im Jahr 2024) geben an, ihre Arbeitszeit erhöht oder einen Zweitjob angenommen zu haben, um ihr Einkommen zu erhöhen.
  • Nur 3 % der Bevölkerung geben an, überhaupt keine Maßnahmen zur Bekämpfung des Inflationsdrucks ergriffen zu haben.



Source link