Glyka Nera: Fingerabdrücke helfen bei der Suche nach grausamen Räubern

Die griechischen Strafverfolgungsbehörden scheinen kurz davor zu stehen, mindestens einen der drei Übeltäter zu identifizieren, die den brutalen Mord am Glyka Nera-Raub begangen haben. Den Informationen zufolge identifizierten Polizeiexperten die DNA des Mörders, als er Biomaterial auf der Kleidung der 20-jährigen jungen Mutter hinterließ, die er getötet hatte. Das im Haus gesammelte genetische Material „zeigte“ […]

Mord in Glyka Nera: Die Polizei will die brutalen Räuber finden und bestrafen

Der Mord an einer jungen Mutter in Glyka Nera wird von griechischen Strafverfolgungsbehörden eingehend untersucht. Nach der Beschreibung der Täter durch den 32-jährigen Piloten, Ehemann der 20-jährigen ermordeten Caroline, ist laut ERT die Identifizierung und Verhaftung der Verantwortlichen für das grausame Verbrechen in Glick Nera eine Frage von Tagen . Die Polizei konzentriert sich auf […]

Beerdigung einer jungen Mutter, die bei einem Raubüberfall in Glyka Nera getötet wurde

Heute Nachmittag findet die Beerdigung der 20-jährigen Caroline auf Alonissos statt, die in ihrem Haus in Glyka Nera von Kriminellen getötet wurde, die dort zum Zweck des Raubes eingedrungen sind. Die Leiche des unglücklichen Mädchens wird von Athen nach Volos transportiert und von dort mit der Fähre auf die Insel gebracht, auf der sie aufgewachsen […]

Gräueltaten: Mutter vor einem Baby getötet

Schockiert den brutalen Mord an einem 20-jährigen Mädchen in ihrem Haus in Glyka Nera im Morgengrauen durch brutale Räuber. Der Raub und Mord fand in einem der Privathäuser in Glyka Nera statt. Die Räuber lockten und hängten einen Wachhund in den Garten, damit er sie nicht durch Bellen störte und verriet. Kriminelle brachen in das […]

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure