Daphne: Der Mörder wurde von den Eltern des Opfers beinahe gelyncht

Heute Morgen, während der Auslieferung des Angeklagten vor Gericht, haben die Angehörigen einer 31-jährigen jungen Frau, die von ihrem eigenen Ehemann getötet wurde, den Täter angegriffen, um mit ihm fertig zu werden. Die Staatsanwaltschaft verfolgte einen 39-jährigen Mann albanischer Herkunft wegen Totschlags (in einem Zustand der Leidenschaft) und wegen Messergebrauchs. Heute, 3/08, entscheiden nach Aussage […]

Hat seine Frau getötet und sich der Polizei ergeben

Anwohner des Großraums Daphne waren schockiert über die Informationen über die brutale Ermordung einer Frau durch ihren Ehemann. Den Angaben zufolge kam heute Mittag ein albanischer Mann auf die örtliche Polizeiwache und gestand, seine Frau getötet zu haben. Er sei eifersüchtig auf sie. Sowohl das Opfer als auch der Täter sind etwa 35 Jahre alt. […]

Details zum Verbrechen auf der Insel Folegandros

Die griechische Öffentlichkeit ist schockiert über die Geständnisse eines Kriminellen, der seine Freundin im Urlaub auf der Insel kaltblütig getötet hat. Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden gestand der 30-jährige Mann den Mord an der 26-jährigen Garifalia, dem Mädchen, mit dem er auf Folegandros zur Ruhe kam. Er wurde des vorsätzlichen Mordes angeklagt. Es ist bekannt, dass […]

Angriff auf eine schwangere Frau mit Bleichmittel

Es wurde festgestellt, dass der Angreifer einer 25-jährigen jungen Frau Haushaltsbleichmittel verwendet hat. Diese Substanz ist nach den Informationen natürlich keine Säure, die über John in Callithea gegossen, Es kann aber auch die Gesundheit schädigen, insbesondere das Sehvermögen. Laut ALPHA zeigten die Tests, dass der Stoff, mit dem der Täter den Mund einer 25-jährigen schwangeren […]

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure