1000 Silberpelikane sterben an der Vogelgrippe

Laut den neuesten Drohnendaten des örtlichen Naturschutzverbandes hat die Zahl der Todesopfer von Silberpelikanen im Gebiet des Sees Mikri Prespes 1.000 erreicht. Im See Heimaditida, 60 km südlich in der Nähe von Aminteos gelegen, wurden 60 tote Silberpelikane registriert, und im benachbarten Zazari – 12. Außerdem wurden laut dem Netzwerk von Freiwilligen und Mitarbeitern von […]

Massensterben von Wildvögeln auf den Seen Griechenlands

Die Ankündigung des Ministeriums für ländliche Entwicklung und Ernährung erfolgt nach Hunderten von Todesfällen wilder Pelikane in Prespes. Die Nachricht, dass in Mikri Prespes mehr als 500 Silberpelikane tot vom Vogelgrippevirus gefunden wurden, löste große Besorgnis aus. Das Ministerium für ländliche Entwicklung und Ernährung gab jedoch eine Erklärung ab, in der es dies versicherte Eine […]

Warnung in Evros: Ein Schwan hat ein Vogelgrippevirus

Nach Angaben der Veterinärdirektion Mazedoniens, zitiert vom griechischen Ministerium für ländliche Entwicklung, wurde auf Evros ein Schwan mit einem Vogelgrippevirus gefunden. In naher Zukunft wird die Pathogenität des Virus genau bestimmt, obwohl sie vermutlich ziemlich hoch ist. Diese Daten belegen ferner die Verbreitung von Vogelgrippeviren unter den Wildvögeln des Landes und das erhöhte Infektionsrisiko bei […]

Erste menschliche Infektion mit H10N3 Aviärer Influenza

Chinas Nationale Gesundheitskommission (NHC) teilte am Dienstag mit, dass ein 41-jähriger Mann aus Chinas Ostprovinz Jiangsu den ersten menschlichen Fall des Vogelgrippestamms H10N3 bestätigt habe. Ein Bewohner der Stadt Zhejiang wurde am 28. April wegen Fieber und anderen Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert, teilte das NHC in einer Erklärung mit. Am 28. Mai wurde bei ihm […]

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure