Mitsotakis: Griechenland will den Kanal mit der Türkei offen halten, aber wie geht das nach einem Streit…

Premierminister Kyriakos Mitsotakis sagte am Freitag, es sei wichtig, die Kommunikationskanäle mit der Türkei trotz harscher Rhetorik offen zu halten, die die Spannungen zwischen den beiden Nachbarn verschärft hat.

Kürzlich sagte der türkische Präsident Tayyip Erdogan, Griechenland solle aufhören, die Inseln in der Ägäis zu bewaffnen, die gemäß internationalen Verträgen einen entmilitarisierten Status haben sollten. Griechenland weist die Behauptungen der Türkei als unbegründet zurück.

Mitsotakis sagte auf Zypern, dass das Völkerrecht auf der Seite Griechenlands stehe. „Wir werden jede Rhetorik beiseite lassen, die von den Regeln guter diplomatischer Praxis abweicht“, sagte er bei einem Treffen mit dem zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades in Nikosia. „Ich glaube, dass dieser Ansatz der richtige ist und wir schnell in ruhigeres Fahrwasser zurückkehren werden, wobei die Kommunikationskanäle immer offen bleiben. Ich glaube und habe immer daran geglaubt, dass sie selbst in den schwierigsten Zeiten niemals schließen sollten“, sagte Mitsotakis.

Die türkischen und griechischen Verteidigungsminister trafen sich am Donnerstag am Rande des Nato-Treffens in Brüssel und erörterten die Fortsetzung des Dialogs zur Linderung der jüngsten Eskalation der Spannungen, teilte das türkische Verteidigungsministerium mit. Mitsotakis war in Zypern bei einer Konferenz der Island Democratic Unification Party.

PS Ich frage mich, wie sich Mitsotakis die Kommunikation mit Erdogan vorstellt, wer kürzlich erklärt: „Für mich gibt es keinen Mitsotakis, ich werde ihn nie wieder treffen“? Was könnte in den letzten Tagen passiert sein? Haben die Vereinigten Staaten ihm mitgeteilt, dass die Türkei für sie ein sehr (besonders) wichtiges NATO-Mitglied ist?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure