Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der November brach den Temperaturrekord und 2023 wurde das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen (Video)


Im sechsten Monat in Folge wurden weltweit neue Temperaturrekorde aufgestellt; das Wetter im November ermöglichte es, 2023 zum wärmsten Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen zu erklären.

Dies wurde von Copernicus – dem Europäischen Dienst zum Klimawandel – gemeldet. Die Temperaturen im November verzeichneten den wärmsten Herbst auf der Boreal- bzw. Nordhalbkugel seit Beginn der Aufzeichnungen.

Im September und November dieses Jahres betrug die Durchschnittstemperatur in Europa 10,96 °C, was 1,43 °C über dem Durchschnitt liegt. Die durchschnittliche Novembertemperatur betrug 14,22 °C und war damit 0,85 °C wärmer als der Durchschnitt der letzten 30 Jahre. Auch ohne Berücksichtigung des Dezembers können wir daher angesichts dieser globalen Temperaturen im November mit Zuversicht sagen, dass 2023 den Rekord von 2016 brechen wird, der zuvor den Status des wärmsten in der Geschichte hatte. schreibt euronews.

Bisher ist das Jahr 2023 1,46 °C wärmer als vorindustrielle Zeiten, etwa ein Siebtel Grad wärmer als das bisher wärmste Jahr 2016, sagen Copernicus-Wissenschaftler. Dies liegt sehr nahe an der internationalen Schwelle, die sich die Welt im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 für die Bekämpfung des Klimawandels gesetzt hat. Experten von Copernicus sagen:

„Solange die Treibhausgaskonzentrationen weiter steigen, können wir keine anderen Ergebnisse als in diesem Jahr erwarten. Die Temperaturen werden weiter steigen, zusammen mit den Auswirkungen von Hitzewellen und Dürreperioden. Es ist von entscheidender Bedeutung, so schnell wie möglich den Netto-Nullpunkt zu erreichen.“ Klimarisiken managen“.



Source link