26.06.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Studie: Männer leiden häufiger unter Diabetes-Komplikationen


Die Prävalenz von Typ-1- und Typ-2-Diabetes ist bei Männern und Frauen ungefähr gleich. Vertreter der Starken sind jedoch anfälliger für schwerwiegende Komplikationen dieser Krankheit.

Dies belegen die Ergebnisse einer im Journal of Epidemiology & Community Health veröffentlichten Studie. MedicalXpress-Publikation Anmerkungendass das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der Beine, Füße, Nieren und diabetische Retinopathie (Schädigung der Netzhaut des Auges, die zu Sehverlust führt) bei Männern mit Diabetes höher ist.

Eine Studie mit 19.277 Personen ergab, dass 58 % weniger als zehn Jahre mit der Krankheit gelebt hatten und 42 % schon seit zehn oder mehr Jahren. Während des zehnjährigen Beobachtungszeitraums:

  • 44 % der Männer entwickelten Komplikationen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (bei Frauen waren es 31 %);
  • 57 % hatten Sehprobleme (61 % bei Frauen);
  • 25 % der Männer hatten eine Bein- oder Fußerkrankung (18 %);
  • 35 % der Männer klagten über Nierenprobleme (25 % der Frauen).

Zu den schwerwiegenden Gesundheitsproblemen, die durch Diabetes verursacht werden, gehören:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: koronare Herzkrankheit, Mikroschlaganfall, Schlaganfall, Herzinsuffizienz, diabetische Kardiomyopathie;
  • Sehstörungen: Katarakte, diabetische Retinopathie;
  • Bein- und Fußprobleme: periphere Neuropathie (Nervenschädigung), Geschwüre, Cellulitis, Osteomyelitis (Knochenentzündung), periphere Gefäßerkrankung (Kreislaufprobleme), Amputation (gering oder schwer);
  • Nierenprobleme: akutes Nierenversagen, chronische Nierenerkrankung, chronisches Nierenversagen, Dialyse und Nierentransplantation.

Forscher stellen fest, dass die Prävalenz von Diabetes bei Männern und Frauen insgesamt nahezu gleich ist. Bis 2045 prognostizieren Wissenschaftler einen Anstieg der Inzidenz auf 783 Millionen Fälle.

Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung, die die Fähigkeit des Körpers zur Regulierung des Blutzuckerspiegels (Glukose) beeinträchtigt. Es gibt zwei Haupttypen davon – erstens und zweitens:

  1. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper kein Insulin produziert.
  2. Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form und tritt auf, wenn der Körper nicht genügend Insulin produziert oder es nicht effektiv nutzt.

Zu den ersten Anzeichen und Symptomen von Diabetes gehören übermäßiger Durst, häufiges Wasserlassen, ungewöhnlicher Hunger, Müdigkeit, verschwommenes Sehen und langsame Wundheilung.



Source link