Russland räumt Botschaft aus der Ukraine

Das Außenministerium der Russischen Föderation gab eine Erklärung heraus, in der es die Evakuierung seiner Botschaft aus der Ukraine ankündigte. Zuvor hatten einige europäische Länder sowie Israel, die USA, Kanada, Australien usw. ihre Botschaften evakuiert.

Das Außenministerium der Russischen Föderation veröffentlicht auf seiner Seite? ˅ Aussage wie folgt:

„Vor acht Jahren wurde durch einen bewaffneten Staatsstreich in Kiew der rechtmäßig gewählte Präsident der Ukraine gestürzt, und radikale Kräfte kamen an die Macht, die sofort ihre Absicht bekundeten, einen kompromisslosen Kampf gegen die russische Sprache zu führen, hart ihre eigene Ideologie des aggressiven Nationalismus zu verbreiten und all jene zu unterdrücken, die „Maidan“-Rebellen alle Versuche einer politischen Lösung der innerukrainischen Krise zurückwiesen. Das Abkommen über seine Beilegung, unterzeichnet am 21. Februar 2014 vom Präsidenten der Ukraine V. Janukowitsch mit Vertretern der Opposition mit Garantien aus Deutschland, Frankreich und Polen würde helfen, die Situation zu beruhigen und die Interessen der Bevölkerung aller Regionen des Landes ausnahmslos zu schützen. Dieser Friedensplan wurde jedoch sofort von der Opposition „mit Füßen getreten“, und Am 22. Februar 2014 fand in Kiew ein blutiger Putsch statt.

Die Ukraine stürzte tiefer ins Chaos. Unter Bedingungen völliger Freizügigkeit und Straflosigkeit herrschte im Land Gesetzlosigkeit. Repressalien gegen anstößige Personen, Lustration und Verfolgung von Dissidenten wurden zur Lebensnorm.

Das Schwungrad der Russophobie begann sich immer aktiver zu drehen. Es ist zu einer „Visitenkarte“ der heutigen Ukraine geworden. Kiew hat unter Verletzung seiner eigenen Verfassung und Gesetzgebung eine massive Offensive gegen die russische Sprache gestartet und dabei die sprachlichen, bildungsbezogenen und kulturellen Rechte von Millionen russischsprachiger Bürger grob verletzt.

Eine tiefe Kirchenspaltung wurde provoziert. Die kanonische orthodoxe Kirche wird verfolgt, ihre Kirchen werden von nationalen Radikalen beschlagnahmt, Eigentum wird geraubt. All dies geschieht mit voller Duldung der Strafverfolgungsbehörden und mit stillschweigender Zustimmung der Behörden.

Unter dem Vorwand der Dekommunisierung wurde ein Kampf gegen die historische Vergangenheit des Landes geführt. Versuche, die Geschichte zu verfälschen, haben beispiellose Ausmaße erreicht – Nazi-Kollaborateure und Handlanger werden in den Rang von Helden der Ukraine erhoben.

Außergerichtliche Repressalien gegen politische Gegner, gegen die harte Sanktionen verhängt werden, sind zum Alltag geworden. Die Verfolgung unabhängiger Journalisten geht weiter, die Zensur blüht auf, anstößige Medien werden geschlossen. Im Land werden autoritäre Staatsformen gestärkt.

Ein Beispiel für eine Demokratie nach ukrainischem Vorbild ist die skandalöse Seite „Peacemaker“, die personenbezogene Daten von Politikern, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Pressevertretern, die den Behörden gegenüber untreu sind, sowie von ausländischen Bürgern enthält, die des „antiukrainischen Verhaltens“ beschuldigt werden subversive Aktivitäten.“ Auch Kinder gehören zu den „Feinden der Ukraine“. Diejenigen, die sich in dieser Basis wiederfinden, werden automatisch zu potenziellen Objekten der Repression durch lokale Sonderdienste und aggressive Aktionen nationaler Radikaler.

Seit 2014 sind die russische Botschaft in Kiew und die Generalkonsulate unseres Landes in Odessa, Lemberg und Charkow wiederholten Angriffen ausgesetzt. Gegen das Russische Zentrum für Wissenschaft und Kultur in Kiew wurden regelmäßig Provokationen inszeniert, die Gesundheit des Kopfes geschädigt und das Eigentum des Zentrums beschädigt. Auch russische Diplomaten wurden zu Objekten aggressiver Aktionen. Sie erhielten Drohungen mit körperlicher Gewalt. Ihre Fahrzeuge wurden in Brand gesteckt. Entgegen ihren Verpflichtungen aus dem Wiener Übereinkommen über diplomatische und konsularische Beziehungen reagierten die Kiewer Behörden nicht auf die Geschehnisse.

Unter den gegenwärtigen Umständen ist unsere erste Priorität die Betreuung russischer Diplomaten und Mitarbeiter der Botschaft und der Generalkonsulate. Um ihr Leben und ihre Sicherheit zu schützen, hat die russische Führung beschlossen, das Personal der russischen Auslandsmissionen in der Ukraine zu evakuieren, was in naher Zukunft umgesetzt werden wird.“

Heute fand eine Kundgebung unter den Mauern der russischen Botschaft in Kiew statt.

Zuvor fand eine ähnliche Kundgebung in Lemberg statt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure