30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Anfang "Kaminsaison" beunruhigt Experten

„Die Leute verbrennen alles, was sie auf der Straße finden, in Kaminen“, sagen Experten und zeichnen den Überschuss an gefährlichen Partikeln in der Luft mehrfach auf.

Eine deutliche Verteuerung der Energierohstoffe erlaubt vielen Verbrauchern nicht, sich aufzuwärmen, wie es die allmähliche Abkühlung erfordert. Viele von ihnen heizen ihre Häuser mit Kaminen und verbrennen alles, was brennen kann. Dimosthenis Sarigiannis, Professor für Umwelttechnik an der ΑΠΘ, warnt davor, dass solche Aktivitäten ein großes Gesundheitsrisiko darstellen:

„Die Daten zeigen, dass der Gehalt an luftgetragenen Partikeln begonnen hat, erheblich zuzunehmen, hauptsächlich aufgrund der Verbrennung von Holz. Gerade in Zeiten von Energiekrise und Armut ist dies ein wichtiges Thema. Das Verbrennen sauberer Brennstoffe ist unrentabel. Wenn wir nicht mit gewöhnlichem Holz heizen, ist es nicht nur für die Luft außerhalb unseres Hauses viel schlimmer, sondern auch für die Luft in unserem Haus. 50 % der Außenluft geht ins Innere. Bei einem offenen Kamin gelangt ein Großteil der Partikel in unser Zuhause.“

Laut dem Professor verstärkt das Verbrennen von großen Mengen Brennholz in dicht besiedelten Gebieten den Smog:

„Unsere Messungen zeigen, dass die Partikelwerte 3-4 Mal höher sind als normal, bis zu 8 Mal für feine Partikel, die am giftigsten sind. Es braucht Aufmerksamkeit.“

Dimofenis Sarigiannis schlägt nicht nur Alarm, sondern bietet auch eine Lösung für das Problem:

„Wir brauchen Energiekamine für die, die können, und wir müssen Holz so legen und anzünden, dass das Feuer von oben beginnt, nicht von unten.“



Source link