30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Griechenland ist bereit, S-300 in die Ukraine zu transferieren, wenn die USA Patriot-Luftverteidigungssysteme auf Kreta stationieren

Nikolaos Panagiotopoulos, griechischer Verteidigungsminister, sagte, dass Athen S-300-Flugabwehrraketensysteme in die Ukraine verlegen könnte, wenn die Vereinigten Staaten stattdessen ihre Patriot-Luftverteidigungssysteme auf Kreta stationieren würden.

Bei einem Treffen im griechischen Verteidigungsministerium sagte Herr Panagiotopoulos: Zitate Ausgabe Pronews.gr:

„Wenn die Vereinigten Staaten ein Patriot-System auf der Insel (Kreta) installieren und nach dessen Integration mit dem nationalen Luftverteidigungssystem verbinden, kann die S-300 entfernt werden.“ Das gleiche Verfahren gilt für jede andere in Russland hergestellte Luftverteidigung System, das sie möglicherweise in die Ukraine schicken möchten“.

Aus der Erklärung des Verteidigungsministers geht hervor, dass Griechenland im Falle der Bereitstellung amerikanischer Patrioten auch andere russische Luftverteidigungssysteme – Tor-M1 und Osa-AKM – in die Ukraine schicken kann. Pronews.gr weist darauf hin, dass Nikolaos Panagiotopoulos nicht davon sprach, die Systeme zu kaufen, sondern von der Installation durch die Vereinigten Staaten, „was bedeutet, dass das Patriot-System unter der Kontrolle der Amerikaner stehen wird“.

Vor nicht allzu langer Zeit, im September, berichtete unsere Publikation, dass Griechenland nicht senden in die Ukraine, in Russland hergestellte S-300-Flugabwehrraketensysteme und andere Waffen, die sie zu ihrer eigenen Verteidigung benötigt. Dies erklärte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis auf einer Pressekonferenz in Thessaloniki. Auf die Frage, ob die Regierung beabsichtige, gepanzerte Fahrzeuge sowie griechische Spezialeinheiten zur Ausbildung ukrainischer Soldaten und S-300-Flugabwehrraketensysteme in die Ukraine zu schicken, antwortete der Ministerpräsident: „Das ist keine Frage, das haben wir schon oft gesagt dass die Unterstützung, die wir der Ukraine gewährt haben, nicht zu Lasten der Landesverteidigung gehen sollte.“



Source link