20.05.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Griechenland schickt humanitäre Hilfe nach Syrien

Griechenland schickt humanitäre Hilfe in die vom Erdbeben in der Türkei betroffenen Gebiete Syriens.

Die griechische Mission bereitet sich darauf vor, am Mittwoch so schnell wie möglich abzureisen, nachdem Syrien eine Anfrage an das Europäische Katastrophenschutzverfahren gestellt hat. Laut Quellen des Ministeriums für Klimawandel und Katastrophenschutz hatte Griechenland als Reaktion auf die Kritik, Athen habe Hilfe in die Türkei statt nach Syrien geschickt, bereits mit den Vorbereitungen für die Entsendung einer Mission nach Syrien begonnen, konnte aber nicht fortfahren, weil es sich um ein notwendiges betroffenes Land handelte einer Naturkatastrophe, aktivieren Sie zunächst Ihr Hilfeersuchen.

Wie ein hochrangiger Ministerialbeamter gegenüber der Athens Macedonian News Agency erklärte, ist das Europäische Katastrophenschutzverfahren der Kanal, durch den die Mitgliedstaaten gelangen EU humanitäre Hilfe wirksam und koordiniert in die betroffenen Gebiete leiten kann.

Die Hilfe für Syrien umfasst laut einer von Syrien aktivierten Anfrage Zelte, Medikamente, andere Waren und Hilfsgüter für Menschen, die derzeit obdachlos sind und sofortige Hilfe benötigen.

Die Gesamtzahl der Todesopfer in der Türkei und in Syrien (am Abend des 8. Februar) überstieg 11.000, Experten versichern, dass diese Zahlen sehr unterschätzt werden.

In Syrien wird die Katastrophe durch einen jahrelangen Bürgerkrieg verschärft – viele Gebäude sind durch das Erdbeben bereits beschädigt und eingestürzt, der Zugang von Rettern und humanitärer Hilfe zu vielen Gebieten ist erschwert. Auch in der Südtürkei leben viele Flüchtlinge aus Syrien, oft in hastig errichteten oder baufälligen Gebäuden. „Eine Katastrophe überlagert die andere“, sagte Natalie Roberts, britische Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen, gegenüber der BBC. „In diesem Teil der Türkei, an Orten wie Gaziantep, leben Millionen syrischer Flüchtlinge, und sie leben oft in sehr langlebigen Unterkünften. Es ist ein Rezept für eine Katastrophe.“

Professor Lucy Easthope, eine Expertin für Katastrophenmanagement, riet in einem Interview mit der BBC Menschen, die den Opfern helfen wollen, Geld zu schicken, nicht Dinge. „Das Wichtigste und Nützlichste in diesem Moment ist Geld. Es gibt nichtstaatliche, wohltätige Regierungsorganisationen, die ihr Bestes geben, um zu helfen. Was sie brauchen, und nicht nur jetzt, sondern für die kommenden Jahre, ist Geld.“ sie sagt. . Das Sammeln von beispielsweise warmer Kleidung in einem Land weit entfernt von der Türkei oder Syrien ist höchstwahrscheinlich nutzlos.

Angesichts der politischen Lage in Syrien riet der ehemalige UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, Jan Egeland, in einem Interview mit der BBC, auf keinen Fall Geld an die Parteien des politischen Konflikts in Syrien zu überweisen, sei es Bashar al-Assad Regime oder Opposition. „Jede Hilfe sollte über Nichtregierungsorganisationen laufen – UN-Agenturen, das Rotkreuz- und Rothalbmondsystem“, sagte er.



Source link