13.07.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

"schwarzer Samstag" in der Region Brjansk – was ist über die Massenunfälle bekannt?

Am Samstagmorgen kam es in der Region Brjansk zu Zwischenfällen mit russischen Militärflugzeugen: Medien berichten über den Absturz von Su-34- und Su-35-Kampfflugzeugen sowie zweier Mi-8-Hubschrauber.

Die Behörden der Region bestätigten den Absturz des Mi-8-Hubschraubers in der Stadt Klintsy und den Tod der Besatzung, und die Rettungsdienste informierten die TASS-Agentur über den Absturz des Su-34-Jägers. Der Absturz eines weiteren Hubschraubers und der Su-35 wurde noch nicht offiziell bestätigt, schreibt Luftwaffe. Der Gouverneur der Region Brjansk, Alexander Bogomaz, sagte gestern:

„Heute ist in Klintsy ein Hubschrauber abgestürzt. Infolge des Vorfalls gibt es unter der Zivilbevölkerung ein Opfer – eine Frau. Sie wurde jetzt in das Bezirkskrankenhaus gebracht und erhält die notwendige medizinische Versorgung. Fünf Haushalte wurden beschädigt.“ .“

In den sozialen Netzwerken wurden zahlreiche Videos von Augenzeugen der Katastrophe gepostet. Sie zeigen, wie der Hubschrauber in der Luft explodiert und in Flammen aufgeht.

Über den zweiten Vorfall, der Gesprächspartner TASS-Agenturen ohne Details gemeldet:

„Die Su-34 stürzte nahe der ukrainischen Grenze ab. Das Schicksal der Insassen wird ermittelt.“

Der genaue Ort des Vorfalls wird jedoch nicht genannt, basierend auf dem Video und dem Foto der Katastrophe, schreiben Telegram-Kanäle über den Bezirk Starodubsky in der Region Brjansk.

Russische Telegrammkanäle berichten außerdem über den Absturz eines weiteren Mi-8-Hubschraubers im Bezirk Unechsky der Region Brjansk, in der Nähe des Dorfes Wolkustichi, sowie über den Absturz eines Su-35-Jägers, der sich ebenfalls im Bezirk Starodubsky, in der Nähe des Dorfes, ereignete Shkryabino. Daten über den gleichzeitigen Absturz von vier Flugzeugen in der Region Brjansk erscheinen nur in den Presse- und Telegrammkanälen, sie werden (bis auf zwei) nicht von offiziellen Quellen bestätigt, schreibt die Luftwaffe. Und das ist es erzählt Die russische Zeitung „Kommersant“ unter Berufung auf ihre Quellen:

„Eine Luftgruppe aus zwei Mi-8-Hubschraubern und Su-34- und Su-35-Jägern stürzte in der Region Brjansk ab. Wie Kommersant bekannt wurde, befanden sich in der Region Brjansk ein Su-34-Jagdbomber und ein Su-35-Jagdflugzeug , sowie am Rande der Stadt Klintsy, zwei Mi-8-Hubschrauber der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte. Ihre Besatzungen wurden getötet. Sie suchen am Boden und in der Luft nach den Angreifern. Die regionalen Behörden bestätigten den Absturz von nur ein Hubschrauber.

Nach vorläufigen Angaben gehörten sie alle zur selben Luftgruppe – die Jäger sollten einen Raketen- und Bombenangriff auf Ziele in der Region Tschernihiw in der Ukraine starten und die Hubschrauber sollten diese sichern, um unter anderem um die Su-Besatzungen aufzunehmen, wenn sie durch feindliches Feuer abgeschossen wurden. Alle vier Flugzeuge kehrten nicht zum Flugplatz zurück. Ihre Piloten sind tot.

Aus Videos, die von Anwohnern in sozialen Netzwerken gepostet wurden, lässt sich schließen, dass mindestens ein Mi-8, der am Rande der Stadt Klintsy abstürzte, von einer Rakete abgeschossen wurde. Man ging davon aus, dass die Starts vom Boden aus erfolgten, weshalb die Polizei von Brjansk alarmiert wurde und den „Interception“-Plan zur Suche nach möglichen Saboteuren ankündigte.

Experten vermuteten außerdem, dass der Angriff, gemessen an der Annäherung der Rakete an den Hubschrauber, höchstwahrscheinlich von Luft-Luft-Waffen, also von feindlichen Flugzeugen oder Hubschraubern, ausgeführt wurde. Somit ist die VKS-Luftgruppe höchstwahrscheinlich in einen Luftangriff geraten.“

Zuvor wurden in Telegrammkanälen und sozialen Netzwerken verschiedene Versionen über die Ursachen von Flugzeugabstürzen verbreitet. Unter anderem wurde die Möglichkeit diskutiert, dass die Flugzeuge versehentlich von der russischen Luftabwehr abgeschossen, von einer ukrainischen Sabotagegruppe aus einem tragbaren Flugabwehrraketensystem oder von einem ukrainischen Luftabwehrsystem aus dem Territorium der Ukraine zerstört wurden.

Heute Sprecher der ukrainischen Luftwaffe Yuriy Ignat informiertdass am 13. Mai in der Region Brjansk drei Hubschrauber von Luftverteidigungskräften abgeschossen wurden und nicht zwei, wie zuvor berichtet. Ihm zufolge wurden sie von der russischen Luftverteidigung abgeschossen, und die Gesamtzahl der von den Russen verlorenen Luftausrüstung beläuft sich auf fünf Einheiten. Er stellte klar, dass dieses Flugzeug zu einem Kampfeinsatz an die Front geflogen sei, schreibt „Strana“.

Auch der Chef des russischen PMC „Wagner“ Jewgeni Prigoschin deutet an, dass russische Flugzeuge und Hubschrauber in der Region Brjansk von der russischen Luftverteidigung abgeschossen wurden. Er sagte, dass alle vier Objekte in einem Kreis mit einem Radius von etwa 20 Kilometern einschlugen, und schlug vor, darüber nachzudenken, was für ein Luftverteidigungssystem sich in der Mitte dieses Kreises befinden könnte.

Am Samstag, dem 13. Mai, tauchten gleichzeitig verschiedene Daten über den Absturz eines Hubschraubers, dann zweier und dann eines Flugzeugs auf. Die russischen Medien sagten zunächst, dass der Hubschrauber aufgrund eines Triebwerksbrandes abgestürzt sei, und schwiegen über seinen Abschuss und die Explosion vor dem Brand. Dann gaben sie den Abschuss von zwei Hubschraubern und einem Flugzeug zu und machten dafür traditionell „ukrainische Saboteure“ verantwortlich.

Gleichzeitig ist es erwähnenswert, dass die russischen Behörden seit einem Tag offiziell keinen Kommentar zu diesem Vorfall abgegeben haben. Auch die staatlichen Medien berichten sehr sparsam darüber, was bei einem Angriff russischer Flugzeuge durch ukrainische Streitkräfte kaum der Fall gewesen wäre. Es kann also theoretisch nicht ausgeschlossen werden, dass es einen Fehler der russischen Luftabwehr gegeben hat. Es wurde jedoch beschlossen, es (zumindest vorerst) nicht anzuerkennen.



Source link