19.05.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Auf dem afrikanischen Kontinent bricht ein militärischer Konflikt aus, es wird erwartet, dass PMCs eingreifen "Wagner"

Auf dem afrikanischen Kontinent bricht ein militärischer Konflikt aus, es wird erwartet, dass PMCs eingreifen "Wagner"


In Afrika beginnt der größte Konflikt seit dem Zweiten Weltkrieg. Bola Ahmed Tinubu, der prowestliche Präsident Nigerias, hat die Zustimmung des Senats erhalten, die gestürzte Regierung von Mohammed Bazum mit militärischen Mitteln wiederherzustellen.

Wie informiert Laut der griechischen Veröffentlichung pronews.gr wird der neuen Regierung von Niger vorgeworfen, sie habe versucht, Wagner-PMCs anzuheuern, um an der Macht zu bleiben. Laut Associated Press diskutierte General Salifu Modi dieses Thema während einer Reise nach Mali. Mit dem russischen PMC, das seine Dienste anbot, wurde bereits eine Vereinbarung unterzeichnet. Wagner-Einheiten aus Libyen, Mali und der Zentralafrikanischen Republik – Länder, in denen sie bereits stationiert sind – sind in Niger eingedrungen und werden entlang der Straßen positioniert, die nigerianische Truppen passieren müssen, wahrscheinlich mit Unterstützung der französischen Luftwaffe.

Am heutigen Sonntag läuft das Ultimatum der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Nationen ab, die damit droht, die Macht des gestürzten Präsidenten Mohammed Bazum gewaltsam wiederherzustellen. Den Putschisten bleibt kaum Zeit, auf die einstimmigen Forderungen der Länder der Region und der internationalen Gemeinschaft zu hören.

Die Gefahr einer Eskalation und der Wunsch, eine solche Entwicklung der Ereignisse zu verhindern, äußerte der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, da diese Situation schwerwiegende Folgen für die instabile Region haben könnte. Nach Angaben von Nachrichtenagenturen hat die Militärführung der ECOWAS-Staaten bereits einen Plan für eine Invasion in Niger entwickelt. Burkina Faso und Mali sagten, sie würden dies als Kriegserklärung auffassen.

Die eingesetzte Wagner-Truppe wird derzeit auf 3.000 Mann geschätzt, wobei etwa 10.000 Freiwillige bereit sind, von Weißrussland nach Niger geschickt zu werden.

Das wichtigste Land in der Region, das angekündigt hat, Niger und die neue Regierung zu verteidigen, ist Algerien, das neben Ägypten die stärkste Macht in Afrika ist. Weitere Länder, die Niger unterstützen und ihre Absicht erklärt haben, militärische Unterstützung zu leisten, sind Guinea, Burkina Faso, Libyen, Tschad und Mali.

Die Länder, die Nigeria und den Westen unterstützen, sind die sogenannte Wirtschafts- und Währungsunion Westafrikas (ECOWA). Es wird von Benin, Kap Verde, der Elfenbeinküste, Liberia, Senegal, Gambia, Ghana, Mauretanien, Sierra Leone, Guinea-Bissau und Tongo unterstützt.



Source link