21.04.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Ein Altgläubiger aus Korinth fand ein Zuhause für seine Familie; seine schwangere Tochter hatte Komplikationen


Das 45-jährige Oberhaupt einer Einsiedlerfamilie hat nicht vor, in die Höhle zurückzukehren.

„Ich habe in Piräus ein Zuhause für meine Familie gefunden“, sagte der 45-jährige Manolis Kalaitzidakis, Oberhaupt einer Familie von Altgläubigen, die bis vor Kurzem als „Wilde“ im gebirgigen Korinthien lebten, dem Sender SKAI. Der Mann erwähnte auch die Komplikationen, mit denen seine Tochter während der Schwangerschaft konfrontiert war.

Insbesondere sprach M. Kalaitsidakis am Sonntagmorgen in der Sendung „Δεκατιανοί“ über die schwerwiegenden Probleme, die mit seiner Tochter entstanden waren, die im fünften Monat schwanger war. Ihm zufolge lag die Tochter eine Woche lang neben ihrem minderjährigen Bruder im Kinderkrankenhaus. Aufgrund eines Nervenschocks verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand jedoch und die schwangere Frau wurde mit Blutungen und dem Risiko einer Fehlgeburt ins Alexandra-Krankenhaus eingeliefert.

Darüber hinaus sagte der Mann, dass ihm jemand ein Haus in Piräus zur Verfügung gestellt habe und sein Kind nun zur Schule gehen könne.

Der Anwalt des 45-jährigen Einsiedlers, Andreas Theodoropoulos, stellte fest, dass Herr Kalaitzidakis nun erstens darum bittet, sein Kind aus dem Kinderkrankenhaus zu entfernen und zweitens, dass die Justiz ihn „wie einen normalen Menschen behandelt“. Wer wird für seine Fehler bezahlen, wie er muss?

Sie schrieben über die Familie der Altgläubigen und wie sie entdeckt wurden „Athen-Nachrichten“.



Source link