Alec Baldwin-Untersuchung legt Zeugenaussage vor

In der veröffentlichten Zeugenaussage des tragischen Vorfalls am Set des Westerns wurde festgehalten: Während der Probe zielte Alec Baldwin auf die Kamera.

Willkürlich am Set eines Westerns gedreht in den USA machte den beliebten Schauspieler Alec Baldwin zum Mörder – er verwundete zwei Menschen, von denen einer im Krankenhaus starb. Die Waffe für die Dreharbeiten zum Film „Rust“ sollte eigentlich mit Leerpatronen geladen werden, doch der Schuss daraus erwies sich für den Kameramann und Regisseur des Films, in dem Baldwin die Hauptrolle spielt und als Co-Produzent fungiert, tödlich. Die Betreiberin starb an den Folgen der Schussverletzung. Unsere Publikation schrieb wie Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin zuerst kommentiert die Tragödie nach den Schüssen während der Dreharbeiten zum Film „Rust“. Er sagte, er sei sehr besorgt über das, was passiert sei, und arbeite eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen.

Der Schauspieler richtete den Revolver laut den Dokumenten auf die Kamera und verfeinerte seine Auslosung. Kameramann Reed Russell und Joel Sousa sagten unter Eid aus und enthüllten Details des Vorfalls. Beide bestätigen, dass Baldun eine Requisitenwaffe mit den Worten gegeben wurde, dass sie nicht geladen war, sagt Luftwaffe

Der Schauspieler, der auf einer Kirchenbank saß, übte blitzschnell das Zeichnen einer Pistole. In dem Moment, als der tödliche Schuss wie ein lauter Knall klang, stand Sousa hinter Hutchins und sah ihr über die Schulter. Die Kugel traf die 42-jährige Galina Hutchins im Brustbereich. Joel erinnert sich, dass Galina über Bauchschmerzen klagte, und er packte die Frau, die anfing zurückzusinken. Sie beschwerte sich, dass sie ihre Beine nicht fühlen konnte und wurde niedergeschlagen.

Die vor Ort anwesende Ärztin Cherlin Schaefer hörte einen lauten Schuss und fragte: „Proben wir?“, so das Wall Street Journal. Dann hörte sie einen Hilferuf und eilte zu dem Teil des Geländes, wo die Probe stattfand. Als Schaefer die verwundeten Hutchins fand, begann er, Erste Hilfe zu leisten und forderte die Besatzung auf, 911 zu rufen. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus in Albuquerque gebracht, wo es an Blutverlust starb, ohne das Bewusstsein wiederzuerlangen.

Die Ermittler fanden am Freitag heraus, dass der stellvertretende Direktor Dave Halls die Waffe Baldwin übergab und sagte, sie sei nicht geladen und könne sicher verwendet werden. Ein Besatzungsmitglied, das zuvor mit Halls an einem anderen Projekt zusammengearbeitet hatte, sagte, sie habe bereits 2019 Sicherheitsbedenken bezüglich ihm geäußert. Der Chefelektriker des Films, Serge Svetnoy, schrieb auf Facebook, dass „Fahrlässigkeit und mangelnde Professionalität“ die Ursache für Galinas Tod waren.

Die lizenzierte Pyrotechnikerin Maggie Goll, eine Requisiten-Herstellerin, sagte gegenüber The Associated Press, dass Halls sich zuvor nicht an die Protokolle zum sicheren Umgang mit Waffen am Set gehalten habe. Gleichzeitig hinzufügen:

„Das ist nicht Dave Halls … Dies ist keineswegs die Schuld eines Mannes. Dies ist ein ernsteres Gespräch über die Sicherheit am Set und was wir damit erreichen wollen.“

Dave Halls wollte nicht mit der Associated Press kommunizieren, die um einen Kommentar zu solchen Aussagen gegen ihn bat.

Die Polizei von Santa Fe untersucht, was am Set passiert ist. Die Produzenten des Films führen auch ihre eigenen. Hutchins‘ Ehemann Matthew nannte den Tod seiner Frau einen großen Verlust und veröffentlichte ihre gemeinsamen Fotos mit seinem neunjährigen Sohn.

Baldwins Partner im Film, Jensen Ackles, würdigte die verstorbene Galina:

„Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Das ist eine Tragödie epischen Ausmaßes, die wir immer noch durchleben.“

Dave Cortese, ein Senator aus Kalifornien, sagte, er werde einen Gesetzentwurf vorlegen, um den Einsatz scharfer Munition an Filmsets im Bundesstaat zu verbieten. Er nannte es unnötiges Risiko. Einige Büchsenmacher sind jedoch überzeugt, dass das Problem überhaupt nicht im Waffengebrauch liegt – Hunderte von Filmen werden dank strikter Einhaltung der Regeln für den Umgang mit ihnen ohne Zwischenfälle gedreht.

Willkürlich am Set eines Westerns gedreht in den USA machte den beliebten Schauspieler Alec Baldwin zum Mörder – er verwundete zwei Menschen, von denen einer im Krankenhaus starb. Die Waffe für die Dreharbeiten zum Film „Rust“ sollte eigentlich mit Leerpatronen geladen werden, doch der Schuss daraus erwies sich für den Kameramann und Regisseur des Films, in dem Baldwin die Hauptrolle spielt und als Co-Produzent fungiert, tödlich. Die Betreiberin starb an den Folgen der Schussverletzung. Unsere Publikation schrieb wie Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin zuerst kommentiert die Tragödie nach den Schüssen während der Dreharbeiten zum Film „Rust“. Er sagte, er sei sehr besorgt über das, was passiert sei, und arbeite eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure